Sie sind hier: Startseite

Adrian Wehner

2019.11.30

NSU Neckarsulm - SG Schorndorf 33:27

Blutleerer Auftritt in Neckarsulm

Ohne Emotionen, Kampfgeist und Siegeswillen kann man keine Spiele gewinnen. Neckarsulm war in all diesen Bereichen den Gästen deutlich überlegen und konnte sich somit verdient mit 33:27 durchsetzen.

Wie schon in den letzten Wochen begann das Spiel zerfahren. Klarste Torchancen wurden auf beiden Seiten reihenweiße ausgelassen. Wehner und Niederer brachten die Schorndorfer mit 0:2 in Front. Dann übernahmen die Hausherren das geschehen und konnten bis zur 12 Minute auf 6:2 erhöhen. Durch eine Auszeit konnte dieser Lauf gestoppt werden und man kämpfte sich Tor um Tor heran. Beim 9:9 in der 25 Minute war der Ausgleich wieder hergestellt und man konnte sogar durch einen 7:0 Lauf auf 9:12 erhöhen. Anstatt den Schwung mit zu nehmen und mit breiter Brust aufzutreten musste man bis zur Halbzeit noch 2 Gegentreffer zum 12:13 Halbzeitstand hinnehmen.

In der zweiten Hälfte wurde es nicht besser. Neckarsulm konzentrierte sich auf sein Spiel und konnte das Zepter wieder übernehmen. Verschiedene Abwehrformationen der SG funktionierten nicht und die Daimlerstätter ließen jeden Kampf vermissen. Mehr oder weniger emotionslos ergab man sich dem Schicksal. Über 24:20 konnten die Gastgeber mühelos auf 31:23 erhöhen.

Neckarsulm konnte verdient den 4. Saisonsieg feiern während man auf Schorndorfer Seite nur in leere und ratlose Gesichter blickte.

Am kommenden Wochenende ist man beim nächsten Auswärtsspiel in Bittenfeld gefordert. Die Mannschaft muss jetzt ganz schnell das geschehene Aufarbeiten und die richtigen Schlüsse für die kommenden 3 Partien in diesem Jahr ziehen.

SG Schorndorf: Juhnke, Busse, Schuller, Mack, Bajrovic, Zimmermann (3), Stöhr (4), Werner, Wehner (7), Baret (6), Niederer (7/2), Wieland, Heueck

2019.11.23

SG Schorndorf - SV Remshalden zwei 28:26

Derbysieg gegen Remshalden 2

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge mussten die Schorndorfer Handballer eine Reaktion gegen den Aufsteiger aus Remshalden zeigen. Die hoch motivierte, junge Württembergligareserve kam mit viel Selbstbewusstsein und zwei Siegen im Gepäck in die Grauhalde.

Beide Mannschaften tasteten sich am Anfang ab und die Torhüter konnten sich auf beiden Seiten mehrmals auszeichnen. So stand es nach 13 Minuten 3:3 und Michael Abele nahm seine erste Auszeit. Die Chancenauswertung wurde besser und Fabian Juhnke hielt weiter seinen Kasten sauber. Bis zur 20 Minute konnte man sich auf 10:6 absetzen was eine Remshaldener Auszeit zur Folge hatte. Der 4 Tore Vorsprung hatte bis zur Pause bestand und man trennte sich mit 14:10.

Den Start in die zweite Hälfte wurde von den Hausherren wie zuletzt öfters verschlafen und innerhalb von 3 Minuten konnten Remshalden den Anschluss zum 15:14 herstellen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in dem Schorndorf bis zur 41 Minute immer vorlegen konnte. Beim 18:19 konnte Remshalden das erste Mal in Führung gehen und die zweite Auszeit der Schorndorfer folgte. Doch Remshalden spielten gute Chancen heraus und konnte in Überzahl sogar 2 Tore vorlegen. Eki Köse, Adrian Wehner und Robin Stöhr erzielten die nächsten 3 Treffer und so war man wieder in Front. Am Ende versuchte es Remshalden mit einer offensiven Manndeckung doch die erfahrenen Spieler fanden immer wieder Lücken und so konnte man am Ende mit 28:26 gewinnen.

Bis Weihnachten folgen nun 4 Auswärtsspiele der Männer 1. Los geht’s nächsten Samstag gegen die zweite Vertretung der NSU Neckarsulm. Spielbeginn um 18:00 Uhr in der Pichterichhalle.

SG Schorndorf: Juhnke, Busse, Steiner (1), Mack (1), Köse (4), Bajrovic, Stöhr (3), Werner, Wehner (4), Baret (1), Niederer (8/2), Wieland (5), Heueck (1)

2019.11.16

TV Mundelsheim - SG Schorndorf 25:19

2019.11.10

SG Schorndorf - SV Salamander Kornwestheim 2 - 32:35

Schwacher Auftritt der Daimlerstädter gegen Aufsteiger aus Kornwestheim

Ein Spiel ohne Emotionen und ohne Siegeswille absolvierten die Schorndorfer am Sonntag gegen den Aufsteiger aus Kornwestheim. Obwohl die Stärken des Gegners bekannt war fand man keine Mittel in der Abwehr und auch im Angriff tat man sich gegen die offensive 3:2:1 schwer. Die Folge bereits 19 Gegentore in Halbzeit 1.

Die ersten 10 Minuten konnte man noch ausgeglichen gestalten. Bevor die Gäste das Tempo erhöhten und ohne große Mühe von 5:6 auf 9:17 stellen konnten. Dann fingen auch die Gäste an es etwas schleißen zu lassen und Schorndorf konnte meist durch den Routinier Adrian Wehner bis zur Halbzeit auf 15:19 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Die ersten 10 Minuten konnten die Schorndorfer den Rückstand zwischen 3 und 4 Toren halten. Durch einen erneuten Zwischenspurt der Kornwestheimer konnten Sie bis zur 50 Minute auf 23:33 erhöhen und es deutete sich ein Debakel an. Allerdings hatte die Spielweiße Kraft gekostet und zum Ende konnte man sich Tor für Tor heran kämpfen. Am Ende siegten die Gäste mit 32:35 verdient.

Um ein Spiel zu gewinnen muss man 100% seiner Leistung abrufen. Dies hat man zu keiner Zeit des Spiels umsetzen können. Es folgt nun eine englische Woche für die Schorndorfer, die am Dienstag zu Gast beim Tabellenführer Oeffingen im Pokal antritt bevor man am Samstag zu Gast beim TV Mundelsheim ist.

SG Schorndorf: Juhnke, Busse, Schuller (2), Wiesner, Mack (3), Köse, Oehm (2), Stöhr (1), Werner (1), Wehner (11), Baret (2), Niederer (5), Wieland (2), Heueck (3)

2019.11.03

SG Schorndorf - Hbi Weilimdorf/Feuerbach 29:18

Durch eine gute Mannschaftsleistung konnte die SG Schorndorf die nächsten 2 Punkte auf der Habenseite verbuchen. Trotz kurzer Schwächephase in der Mitte der ersten Halbzeit gewinnt man am Ende verdient mit 29:18 gegen die Hbi Weilimdorf/Feuerbach.

Das Spiel startete ausgeglichen und Schorndorf konnte die ersten 15 Minuten bis zum 5:4 immer ein Tor vorlegen. Im Anschluss allerdings scheiterte man immer wieder mit klarsten Wurfchancen an dem gut aufgelegten Gästekeeper. Weilimdorf nutze diese Phase um in den folgenden Minuten auf 6:8 davon zu ziehen. In der 24 Minute sorgte eine undurchsichtige Situation zwischen Baxi Bajrovic und Tim Petschinka für eine fragwürdige Rote Karte mit anschließender Blauer Karte für den Schorndorfer und 2-Minuten für den Gast. Dies schien die Daimlerstädter wach zu rütteln denn bis zur Halbzeit konnte man aus dem 6:8 eine 10:8 Halbzeitführung erspielen.

Den besseren Start nach der pasue konnten die Schorndorfer für sich verbuchen und konnten Ihren Vorsprung Schritt für Schritt weiter ausbauen. Beim 15:10 nahmen die Gäste eine Auszeit. Diese sollte allerdings keine Wirkung zeigen und bereits 7 Minuten später in der 44 Minute beim Spielstand von 18:12 war bereits die dritte Auszeit der Gäste fällig. Es folgten wieder einige Unkonzentriertheit im Schorndorfer Spiel und so ließ man die Gäste am Leben. In der 51 Minute hatte auch Michael Abele beim 22:17 Gesprächsbedarf. Eine klare Ansage zeigte Wirkung denn in den letzten Minuten ließ man nur noch einen weiteren Gegentreffer zu und erzielte selber noch 7 Treffer. Alle Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen und jeder Spieler von der Bank fügte sich nahtlos in das Mannschaftsgefüge ein. Am Ende siegte man verdient mit 29:18.

Am kommenden Wochenende gastiert der starke Aufsteiger aus Konrwestheim in der Schorndorfer Grauhalde. Nach anfänglichen Schwierigkeiten stehen Sie mittlerweile mit 10:4 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz und somit 1 Punkt vor den Schorndorfern. Es verspricht ein spannendes Spiel zu werden.

SG Schorndorf: Juhnke, Busse, Schuller (3), Wiesner (1), Mack (2), Köse (5), Bajrovic, Oehm (2), Stöhr (1), Werner (1), Wehner (6), Baret (2), Niederer (3), Wieland (3)

2019.10.26

Arbeitssieg gegen den TSV Schmiden 2

TSV Schmiden 2 - SG Schorndorf 25:28 (14:14)

Durch eine gute kämpferische Leistung und der richtigen Einstellung konnten die Schorndorfer Handballer nach zwei Niederlagen in Folge wieder doppelt Punkten. In einem engen Spiel setzte man sich mit 25:28 durch.

Die Anfangsphase war auf beiden Seiten geprägt von Nervosität und unkonzentrierten Abschlüssen. 3 Minuten dauerte es bis der ehemalige Schorndorfer Janik Dannenmann seinen ersten von insgesamt 8 Treffen erzielen konnte und seine Mannschaft in Führung brachte. Auf Schorndorfer Seite musste man fast 5 Minuten warten bis Stefan Niederer per 7-Meter zum 2:1 einnetzen konnte. Danach war der Knoten geplatzt und es entwickelte sich ein munteres Spiel auf beiden Seiten. Während Stefan Niederer immer wieder per Gegenstoß treffen konnte war es vor allem Janik Dannenmann und Marvin Züfle auf Schmidener Seite die immer wieder Lücken im Schorndorfer Abwehrverbund finden konnten. Nach 11 Minuten und dem Zwischenstand 4:7 hatte Schmidens Trainer redebedarf. Diese Auszeit und die Ansprache zeigt auch Ihre Wirkung und Schmiden konnte das Spiel auf 12:9 drehen. Durch einen Doppelpack von Simon Mack konnten die Gäste wieder auf 13:14 vorlegen. Allerdings musste man mit der Schlusssirene den Ausgleich von Marvin Züfle schlucken.

Nach einer deutlichen Kabinenansprache von Trainer Abele starte man in den zweiten Durchgang. Zwar konnten man immer wieder 2 bis 3 Tore vorlegen doch Schmiden wollte sich nicht abschütteln lassen und konnte immer wieder ausgleichen. Der Führungstreffer gelang Ihnen in der zweiten Hälfte allerdings nie. Selbst eine Doppelte Unterzahl konnte man mit 1:1 ausgeglichen gestalten und hinten raus agierte man cleverer und abgezockter als die junge Schmidener Truppe und konnte dadurch den 3 Saisonsieg feiern.

Am kommenden Wochenende ist die Hbi Weilimdorf/Feuerbach zu Gast in der Grauhalde. Die Stuttgarter die aktuell mit 3:9 Punkten auf Tabellenplatz 12 stehen suchen noch Ihre Form und sind vor der Saison deutlich weiter oben vermutet worden. Auf keinen Fall darf man diesen Gegner, gegen den man in den vergangenen Jahren immer enge Spiele hatte unterschätzen. Die Mannschaft möchte den nächsten Heimsieg einfahren und sich im oberen Tabellendrittel festsetzen.

SG Schorndorf: Werner, Juhnke, Schuller (3), Wiesner (1), Mack (2), Köse (6), Oehm, Stöhr (1), Werner, Wehner (4), Baret, Niederer (11/4), Wieland

2019.10.26

2019.10.19

Niederlage gegen Absteiger TV Flein

SG Schorndorf - TV Flein 22:28

Zum zweiten Mal in Folge mussten sich die Handballer aus der Daimlerstadt geschlagen geben. Wieder zu viele Individuelle Fehler und fehlende Konsequenz waren die Gründe warum man dem TV Flein beide Punkte überlassen musste.

Die Schorndorfer starteten Nervös und luden den Gegner durch technische Fehler und fehlendem Rückzugsverhalten ein Gegenstöße zu werfen. So sah man sich bereits nach 12 Minuten mit 3 Toren im Hintertreffen. Eine Auszeit von Coach Michael Abele zeigte Wirkung und man konnte innerhalb von 5 Minuten zum 9:9 ausgleichen. Leider verpasste man es weiterhin konzentriert zu spielen und so konnte Flein bis zur Pause auf 10:12 erhöhen.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Flein legte zwar immer wieder 1 bis 2 Tore vor, doch die Schorndorfer ließen sich nicht abschütteln. In der 44 Minute gelang erneut der Ausgleich zum 17:17. Leider ließ man in der Folge klarste Torchancen liegen und musste in Unterzahl einen 0:5 Lauf der Gäste hinnehmen. Schorndorf gab sich noch nicht geschlagen und konnte 5 Minuten vor Ende nochmals auf 3 Tore verkürzen. Allerdings musste man immer wieder 2 Minuten Strafen und 7-Meter hinnehmen welche ein weiteres verkürzen erschwerte. Am Ende gewinnt Flein verdient auf Grund der besseren Chancenauswertung und mehr Cleverness.

Am kommenden Wochenende ist man zu Gast bei der Württembergligareserve der Schmiden Pumas. Die Mannschaft muss nun schleunigst die Fehler der letzten beiden Wochen aufarbeiten und abstellen um wieder erfolgreichen Handball zu spielen.

SG Schorndorf: Werner, Juhnke, Steiner (1), Schuller (2), Wiesner, Mack (2), Köse (5), Oehm (1), Stöhr, Werner, Wehner (4), Baret, Niederer (8/3), Wieland (1)

2019.10.19

2019.10.13

TV Oeffingen - SG Schorndorf 34:24

Schorndorf macht zu viele Fehler

Das Verletzungspech reißt nicht ab nun hat es auch Torhüter Heiko Busse erwischt der sich beim Warmmachen verletzte und nicht eingesetzt werden konnte. Gegen die ungeschlagenen Oeffinger erwischte man einen Start nach Maß machte allerdings im Laufe des Spiels zu viele Fehler und muss sich folgerichtig geschlagen geben.

1:4 nach 7 Minuten leuchtet es von der Anzeigetafel als der Oeffinger Coach die erste Auszeit nahm um seine Mannschaft wach zu rütteln. Diese Auszeit zeigte auch seine Wirkung und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Bis zur 14 Minute konnte man die Führung verteidigen. Durch eine schlechte Wurfausbeute und viele technische Fehler musste man Oeffingen von 7:7 auf 15:11 zum Halbzeitstand davon ziehen lassen.

In der zweiten Hälfte setze sich die schlechte Chancenauswertung fort doch auch Oeffingen machte Fehler und so war man in der 42 Minute beim 22:19 immer noch in Schlagdistanz. Doch in den letzten 15 Minute verließ die Schorndorfer der Glauben das Spiel noch zu Ihren Gunsten zu drehen und so konnte Oeffingen bis zum Ende auf 10 Tore Differenz erhöhen. Mit so einer Leistung im Angriff mit 30 Fehlwürfen, zum großen Teil beste Chancen kann man kein Spiel gewinnen. Oeffingen gewinnt verdient wenn am Ende auch etwas zu deutlich das Spiel und grüßt nun mit 8:0 Punkten von der Tabellenspitze.

Am kommenden Wochenende wartet mit Absteiger TV Flein das nächste Schwergewicht auf die Schorndorfer Handballer. Eine klare Leistungssteigerung wird benötigt um die Punkte in Schorndorf zu behalten. Spielbeginn ist am 19.10 um 20:00 Uhr.

SG Schorndorf: Werner, Busse, Steiner (1), Schuller (1), Mack (2), Köse (3),Wiesner, Oehm, Stöhr (2), Werner (1), Wehner (5), Baret, Niederer (3/3), Wieland (6)

2019.10.13

2019.10.07

SG Schorndorf - TSV Bönnigheim 32:30

Baxi Bajrovic mit Glanzleistung

Trotz der angespannten Personalsituation konnte die SG auch im 3. Spiel der Saison ungeschlagen bleiben. In einem ausgeglichenen und spannenden Spiel konnte man sich am Schluss mit 32:30 durchsetzen.

Robert Steiner, der eigentlich seine Karriere nach der letzten Saison beendet hatte unterstützte die Mannschaft aufgrund der Personalprobleme am Kreis. Sowohl in der Abwehr wie auch vorne machte er seine Sache sehr gut. Eine weitere Personalie, die maßgeblich am Schorndorfer Sieg beteiligt war, war Routinier Baxi Bajrovic, der mit insgesamt 11 Toren aus dem Rückraum bester Werfer der Schorndorfer war. Das Spiel begann ausgeglichen und Bönnigheim konnte immer wieder zeigen warum Sie bis dato mit 6:0 Punkten an der Tabellenspitze standen. Dominic Zäh mit guter Spielübersicht fand immer wieder den freien Mitspieler. Kurz vor der Halbzeit legte Bönnigheim einen Zwischenspurt ein und konnte sich einen 3 Tore Vorsprung erzielen. Adrian Wehner netzte mit der Halbzeitsirene zum 14:16 Pausenstand ein.

In der zweiten Hälfte übernahm wieder der Gast das Zepter und konnte erneut auf 3 Tore davon ziehen. Vor allem Tobias Daub auf der Rechtsaußen Position blieb nahezu ohne Fehlwurf. Dann häuften sich auf beiden Seiten die 2 Minuten Strafen. Schorndorf konnte den Überzahlvorteil besser nutzen und ging in der 43 Minute beim Stand von 23:22 wieder in Führung. Das Spiel wog nun hin und her. Beim Spielstand 27:27 in der 53 Minute parierte Juhnke eine 7-Meter von Zäh und Niederer konnte im Gegenzug vom 7-Meterstrich auf 28:27 erhöhen. Nun schien den Gästen die Luft auszugehen und leisteten sich technische Fehler, die von Schorndorf bestraft wurden. 1 Minute vor Schluss netzte Philip Oehm zum Entscheidenden 32:29 ein. Der letzte Treffer der Gäste war 9 Sekunden vor Schluss nur Kosmetik.

Trotz der Personalsorgen und einer durchwachsenen Leistung ist die SG nun zusammen mit dem TV Oeffingen das einzig ungeschlagene Team in der noch jungen Saison. Sehr positiv ist, dass die Mannschaft 60 Minuten kämpft und Moral beweist. Die nächste schwere Aufgabe wartet bereits am kommenden Wochenende, eben gegen den ungeschlagenen Tabellenführer in Oeffingen.

SG Schorndorf: Juhnke, Werner, Steiner (3), Schuller (1), Wiesner, Köse (3), Bajrovic (11), Oehm (2), Stöhr, Werner, Wehner (6), Baret, Niederer (6/2), Wieland

2019.09.28

TSF Ditzingen - SG Schorndorf 25:25

Leistungsgerechtes Unentschieden

Nach einem hart umkämpften Spiel mit Höhen und Tiefen kann man aufgrund des Spielverlaufs und der angespannten Personalsituation mit einem Punkt in Ditzingen zufrieden sein. Die nächste Hiobsbotschaft für die SG Schorndorf die Verletzung von Kreisläufer Timo Zoller der mit Verdacht auf Innenbandriss mehrere Wochen ausfallen wird.

Die ersten 15 Minuten waren auf beiden Seiten geprägt von Nervosität und auslassen bester Tormöglichkeiten. Nach 10 gespielten Minuten konnten beide Mannschaften nur jeweils 3 Tore erzielen. Danach kamen die Schorndorfer besser ins Spiel. Eine erneut gute Abwehr mit einem gut aufgelegten Fabian Juhnke im Tor erhöhte die Schlagzahl und konnte so auf ein 5:9 davon ziehen. Wenn man konsequenter gewesen wäre, hätte der Vorsprung schon deutlicher ausfallen können und so ging man mit einem guten Gefühl und 8:12 in die Halbzeitpause.

Ditzingen kam mit viel Schwung aus der Halbzeit und konnte begünstigt von 2 kurz aufeinander folgenden Zeitstrafen für die Gäste in der 36 Minute den Ausgleich zum 14:14 erzielen. Kurz darauf der Schreckmoment als Timo Zoller sich bei einer Abwehraktion am Knie verletzte. Schorndorf kämpfte und ließ auch in ungewohnter Aufstellung nicht nach. Ab der 45 Minute wurde der Kräfteverschleiß und die fehlenden Wechselmöglichkeiten bemerkbar und Ditzingen konnte auf 21:19 stellen und konnte so erstmals mit 2 Toren in Front gehen. Bis zur 56 Minute hatte der Vorsprung bestand. In dieser Phase verpasste Ditzingen den Vorsprung auszubauen und so blieb die SG im Spiel. Stefan Niederer per 7-Meter zum 25:24 Anschluss und Philipp Oehm 30 Sekunden vor Schluss erzielte den 25:25 Ausgleichstreffer. In Überzahl verteidigte die SG den Punkt und ließ keinen Wurf aufs Tor mehr zu.

Über 60 Minuten war es das gerechte Ergebnis belegten auch beide Trainer in der anschließenden Pressekonferenz. Die Schorndorfer haben nun aus 2 schweren Auswärtsspielen 3:1 Punkte gesammelt und freut sich trotz der angespannten Personalsituation am kommenden Wochenende den ungeschlagenen Tabellenführer TSV Bönnigheim zum ersten Heimspiel zu empfangen. Anpfiff ist am 05.10 um 20:00 Uhr.

SG Schorndorf: Juhnke (2), Busse, Schuller (1), Wiesner, Bajrovic (2), Oehm (2), Stöhr, Werner, Wehner (6), Baret, Niederer (8/4), Wieland (2), Zoller (4)

2019.09.14

Bottwar SG - SG Schorndorf 15:23

Auftaktsieg bei der HABO Bottwartal

Einen starken Einstand konnte der neue Trainer Michael Abele bei seinem ersten Saisonspiel feiern. Zuerst musste die Mannschaft allerdings eine Hiobsbotschaft verdauen. Sascha Pflug wird mit Kreuzband- und Innenbandriss auf unbestimmte Zeit fehlen. Durch eine harte Deckungsarbeit und einen bärenstarken Fabian Juhnke im Tor ließ man über 60 Minuten nur 15 Gegentreffer zu und konnte das Auftaktspiel für sich entscheiden.

Mit einer neu formierten Truppe und einer schwierigen Vorbereitung startet man in eine richtungsweißende Saison. Den ersten Saisontreffer konnte Kapitän Stefan Niederer per 7-Meter erzielen und Neuzugang Timo Zoller erhöhte nach schönem Anspiel an den Kreis auf 0:2. Der Anfang war geprägt von Nervosität und Fehlern auf beiden Seiten. Doch Fabian Juhnke schien an diesem Tag unüberwindbar und ließ erst in der 10 Minute den ersten Gegentreffer zu. Nach 12 Minuten hatte die Bank der Gastgeber genug und legte die Grüne Karte beim Spielstand von 1:4. Doch diese sollte keine Wirkung zeigen. Über eine gut organisierte Abwehr konnte man immer wieder schlechte Würfe erzwingen, die leichte Beute für den Schorndorfer Torhüter waren und so setze man sich bis zu 20 Minute auf 2:9 ab und die zweite Auszeit der Gastgeber war die Folge. Mit 5:11 ging man zufrieden in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Spielhälfte war Schorndorf die Spielbestimmende Mannschaft und konnte trotz schlechter Wurfquote über ein 7:16 auf 9:19 erhöhen. Die Gastgeber versuchten mit 7 Feldspieler zu agieren, was mit 2 Toren von Fabian Juhnke ins verwaiste Tor bestraft wurde und stellten häufig die Abwehr um. Durch eine offensive 3:3 Abwehr die Angriffe zu stören. Durch diese Maßnahme verkürzten Sie auf 14:20 in der 52 Minute. Aber der Vorsprung war zu groß und immer wieder wurden klarste Torchance leigen gelassen. 4 von 6 7-Meter konnten durch Juhnke entschärft werden. Am Ende leuchtete ein deutlicher und verdienter 15:23 Sieg auf der Anzeigetafel.

Nun heißt es den Schwung mit zu nehmen und sich gut auf das nächste schwere Auswärtsspiel in Ditzingen vorzubereiten.

SG Schorndorf: Juhnke (2), Busse, Wiesner, Köse (1), Bajrovic, Oehm (4), Stöhr, Werner, Wehner (6), Baret, Niederer (6/5), Wieland (1), Zoller (3)

2019.09.14

2019.09.08

Pokalspiel: Fellbach - Schorndorf 24:38

2019.08.02

SG Schorndorf 1. Mannschaft 2019/20

Trainer Michael Abele, Marco Schuller, Timo Wieland, Florian Wiesner, Sascha Pflug, Physio Sabine Schwarz
Stefan Niederer, Ekrem Köse, Timo Zoller, Adrian Wehner, Simon Mack, Dominik Werner
Philip Oehm, Heiko Busse, Moritz Werner, Fabian Juhnke, Sebastian Kolb
Es fehlen: Co-Trainer Bernd Wernder, Baxi Bajrovic, Robin Stöhr, Paul Schönemann

2019.08.02

Männer 1 Rückblick 18/19 und Ausblick 19/20

Umbruch und Chance

Eine sehr gelungene Saison liegt hinter den Schorndorfer Handballern welche am Ende mit dem 2. Tabellenplatz gekrönt wurde. Dieser 2. Tabellenplatz hätte bis letztes Jahr noch zur Aufstiegsrelegation in die Württembergliga geführt. Durch die Umstrukturierung der HVW-Ligen entfiel allerdings die Relegation und so durfte sich die SG Weinstadt verdient über den Aufstieg freuen. Für Trainer Slavko Pustoslemsek und die Mannschaft war es trotzdem ein Saison auf die man gerne zurück blickt. Absolutes Highlight war der Sieg gegen die bis dato ungeschlagenen Weinstädter in fremder Halle.

Nun steht in Schorndorf ein großer Umbruch bevor. Slavko Pustoslemsek folgte dem Ruf in die Württembergliga zum TSV Schmiden und langjährige Säulen der Mannschaft wie Alexander Gora und Robert Steiner beenden Ihre Karrieren. Marc Krammer zieht es nach nur einem Jahr zum SV Fellbach in die Baden-Württemberg Oberliga und Thomas Friz wechselt zum Bezirksligsiten TSV Bartenbach. Markus Karoly wird aus privaten Gründen kürzer treten.

In der kommenden Saison wird das Ruder Michael Abele übernehmen. Mit 7 Neuzugängen liegt der Schwerpunkt in der Vorbereitung eine Mannschaft zu formen um an die gute Leistung des Letzen Jahres anzuknüpfen. Timo Wieland und Ekrem Köse folgten dem Trainer aus Ebersbach/Bünzwangen nach Schorndorf. Weitere Neuzugänge sind Robin Stöhr (VfL Winterbach/Weiler), Timo Zoller (SV Fellbach), Florian Wiesner (HSK Urbach/Plüderhausen) Moritz Werner (SV Remshalden) und Fabian Juhnke. Mit einer guten Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten, die sich in der Landesliga beweisen möchten, möchte man schnellen, erfolgreichen Handball in der Daimlerstadt spielen.

Die Landesliga Staffel 1 ist gespickt mit spannenden Derbys und aufeinander Treffen mit alten Bekannten. Wir hoffen, dass wir sowohl in der heimischen Grauhalde als auch bei den Auswärtsspielen auf lautstarke Unterstützung zählen können. Mit der Wiedereinführung der Verbandsliga, zwischen die Landesliga und Württembergliga ist das Ziel oben in der Tabelle mit zu spielen und den Sprung in die neue Spielklasse zu schaffen.

Wir wollen euch mit unserem Handball begeistern und möchten mit unserer ausgeglichen Mannschaft eine gute Rolle in der kommenden Saison spielen.

Zugriffe heute: 6