Sie sind hier: Startseite

Adrian Wehner

2017.11.20

TV Großbottwar - SG Schorndorf 30:36
Deutliche Leistungssteigerung sorgt für doppelten Punktgewinn in Großbottwar

Nachdem man letzte Woche gegen Neckarsulm die erste Halbzeit verschlafen hatte und so das gesamte Spiel einem Rückstand hinterherlaufen musste, waren die Daimlerstädter in Großbottwar von Beginn an hell wach und drückten dem Spiel von Anfang an Ihren Stempel auf.

In der Anfangsphase waren es vor allem schöne Anspiele an den Kreis, welche von den Gastgebern nur durch 7-Meter würdige Fouls unterbunden werden konnten. Stefan Niederer konnte in diesem Spiel als sicherer Vollstrecker von der Linie überzeugen. Probleme hatten die Schorndorfer mit dem schnellen Jonathan Siegler, der immer wieder die Lücke im Deckungsverbund finden konnte. Nach ausgeglichenen 10 Minuten konnten sich die Schorndorfer erstmals etwas absetzten und beim Spielstand von 9:12 in der 20 Minute hatte der Gästetrainer Gesprächsbedarf und legte die erste Auszeit. Diese sollte allerdings keine Veränderung bringen. Ein gut aufgelegter Benjamin Hönnl im Tor konnte sich mehrfach auszeichnen und die Schorndorfer konnten Ihr Tempospiel aufziehen. In der Schlussphase konnte man eine Überzahlsituation nutzen und konnte so die Führung von 15:16 auf den Halbzeitstand von 15:19 erhöhen.

Der Beginn der zweiten Hälfte gehörte ganz klar den Gästen aus Schorndorf. Durch schön nach vorne getragene Angriffe und einer guten Abwehrarbeit konnte man sich einen 9 Tore Vorsprung erzielen. Die nächste Auszeit der Gastgeber beim Stand von 15:24 war die Folge. Wie schon in der ersten Hälfte hatte man Schwierigkeiten dien quirligen Jonathan Siegler in den Griff zu bekommen, welcher Großbottwar nahezu alleine im Spiel hielt. Doch an diesem Tag sahen die Zuschauer eine andere Schorndorfer Mannschaft wie in den vergangenen Spielen. Die Mannschaft zeigte durch Ihre Körpersprache, dass man dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben möchte. Der mittlerweile eingewechselte Heiko Busse im Tor knüpfte nahtlos an die gute Leistung seines Vorgängers an und konnte gleich mehrere freie Würfe entschärfen. Allerdings vergaben auch die Schorndorfer in den letzten Minuten reihenweiße gute Wurfchancen doch näher als auf 5 Tore konnte Großbottwar nicht mehr heran kommen. Am Ende leuchtete ein verdientes 30:36 auf der Anzeigetafel und die Erleichterung bei der Mannschaft war förmlich zu spüren.
Nun gilt es in der kommenden Woche weiter konzentriert zu arbeiten um die Leistung gegen den TV Flein am Sonntag in eigener Halle zu bestätigen. Die Mannschaft bedankt sich für die Unterstützung der mitgereisten Zuschauer.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner, Schuller, Mack (4), Kästle (5), Bajrovic (1), Pflug (1), Gora (5), Wehner (5), Niederer (13/5), Kolb (1), Schamberger (1)

2017.11.12

SG Schorndorf - Neckarsulmer Sport-Union 29:32

Rill fordert Reaktion von der Mannschaft

30 Minuten Handball reichen nicht um ein Spiel zu gewinnen. Schorndorf leistet sich wieder einen zu langen Aussetzer und lief wieder einmal einem Rückstand hinter her, der am Ende durch die Gäste aus Neckarsulm über die Zeit gerettet werden konnte.

Das Spiel startete Ausgeglichen. Bis zum 4:3 konnten die Daimlerstädter immer ein Tor vorlegen das von den Gästen postwendend ausgeglichen werden konnte. Die Gäste aus Neckarsulm setzten immer wieder Ihren Kreisläufer schön in Szene und die Schorndorfer Abwehr fand dagegen kein Mittel. Nach 10 Minuten und dem Stand von 6:7 war man das erste Mal in Überzahl. Leider verpasste man die Chance sowohl vom 7-Meterstrich als auch aus dem Spiel heraus diese zu nutzen. Stattdessen erhöhten die Gäste auf 6:9 und zwangen Trainer Rill zur ersten Auszeit nach 15 Minuten Spielzeit. Diese Auszeit sollte allerdings keine Wirkung zeigen und so zogen die emotional Überlegenen Gäste auf 6:12 davon. Michael Rill legte erneut eine Auszeit. Bis zur Halbzeit konnte man auf 10:15 verkürzen.

In der zweiten Hälfte konnte man eine erneute Überzahlsituation wieder nicht nutzen. Anders als in den Spielen davor konnte man allerdings eine kämpferische Leistung im zweiten Durchgang sehen. Immer wieder war es Adrian Wehner, der im 1 gegen 1 von der Gästeabwehr nicht zu halten war. In der 42 Minute beim Stand von 18:21 war man wieder im Spiel und so zog der Gästetrainer seine Grüne Karte.In der 47 Minute konnte Benjamin Hönnl einen 7-Meter parieren doch der Abpraller landete genau in den Händen des Schützen, der so wieder auf 21:24 erhöhen konnte. In der Schlussphase konnte man durch einfach Ballgewinne und eine gute Torhüterleistung Tor um Tor aufholen. Stefan Niederer traf zum 29:30 Anschluss und eine erneute Auszeit der Gäste war die Folge. Der folgende Angriff konnte erfolgreich abgeschlossen werden und Michael Rill brachte den 7. Feldspieler. Leider sollte diese Maßnahme im nichts verpuffen und man konnte sich keine klare Torchance mehr heraus spielen.

Neckarsulm gewinnt somit das Kellerduell und zeigte den Schorndorfern über 60 Minuten wie man mit Kampfgeist, Emotionen und Wille solche Spiele angehen muss. Am kommenden Samstag sind die Schorndorfer zu Gast in Großbottwar wo eine deutliche Leistungssteigerung her muss um dort etwas zählbares mit nehmen zu können.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner (1), Schuller, Mack (1), Kästle (3), Bajrovic (3), Pflug, Gora (4), Wehner (8), Niederer (8/3), Dannenmann (1), Schamberger

2017.11.04

SG Weinstadt - SG Schorndorf 26:18

50 Minuten gut mitgehalten in der harzfreien Weinstädter Halle

Ein temporeiches und über 50 Minuten ausgeglichenes Spiel wurde den Zuschauern am Samstagabend in Weinstadt geboten. Zum Schluss ließ leider die Konzentration der Schorndorfer nach und ermöglichte so den Weinstädtern das Ergebnis in den letzten Minuten zu deutlich zu gestalten.

Das Spiel begann auf beiden Seiten nervös mit vielen technischen Fehlern und Torhütern die auf beiden Seiten etliche Würfe parieren konnten. Nach 10 Minuten konnten die Gastgeber mit 3:1 in Führung gehen. Schorndorf stellte eine gute Abwehr und konnte immer wieder Kreisanspiele verhindern. Benjamin Hönnl im Tor erwies sich als starker Rückhalt. Im Angriff allerdings kamen die Daimlerstädter mit der ungewohnten harzfreien Situation nur schwer zurecht und so verpufften einige Angriffe mit schwachen Abschlüssen. Ein gehaltener 7-Meter von Hönnl und zwei schnelle Tore der Schorndorfer stellte in der 20 Minute den 6:4 Anschluss her. Weinstadts Trainer nahm eine Auszeit. Die Abwehrreihe arbeitete mit hoher Laufbereitschaft doch im Angriff vergab man einfach zu viele Chancen. Beim Stand von 10:6 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Hälfte begann man wieder konzentriert durch 3 Tore in Folge von Kapitän Stefan Niederer und eins von Felix Kästle konnte man beim 12:10 den Anschluss erneut herstellen. In einer sehr fairen Partie erwischte der Weinstädter Sebastian Striebich, Alexander Gora bei einem Tempogegenstoß unglücklich im Gesicht und erhielt dafür folgerichtig die Rote Karte. Gora konnte danach leider nicht mehr eingesetzt werden. Weinstadt nahm erneut eine Auszeit und Trainer Olaf Steinke fand die richtigen Worte. Über ein 12:10 konnte man sich in 5 Minuten auf 16:10 absetzen. In den folgenden 5 Minuten arbeitete man aufopferungsvoll und konnte sich im Angriff einige gute Chancen erspielen. Nach 48 Minuten war man beim Spielstand 18:15 wieder auf Tuchfühlung. Leider verpasste man in dieser Phase noch näher heran zu kommen. Vorne agierte man nun zu druck- und kopflos und verschenkte einige Bälle. Weinstadt nutze diese Schwächephase gnadenlos aus und schraubte das Ergebnis auf 21:16 in der 52 Minute. Der Wille war nun gebrochen und so gelangen den Schorndorfern nur noch 2 Tore, während Weinstadt auf 24:18 davon ziehen konnten.

Unterm Strich gewinnt Weinstadt das Derby verdient allerdings über das gesamte Spiel gesehen etwas zu deutlich. Für die Schorndorfer belibt zu hoffen, dass das Verletzungspech bald ein Ende hat und Alexander Gora sowie Adrian Wehner am kommenden Wochenende wieder gegen die zweite Mannschaft der Neckarsulmer Sport Union wieder eingreifen können. Anpfiff am Sonntag 12.11 um 18:00 Uhr in der Grauhalde.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Schuller, Mack (5), Kästle (3), Bajrovic (1), Pflug, Gora, Wehner, Niederer (7/3), Dannenmann (2), Schamberger

2017.10.29

SG Schorndorf - VfL Waiblingen zwei 32:30

Heimsieg gegen die Waiblinger Tigers 2

Endlich konnte die Schorndorfer wieder doppelt Punkten. Durch einen engagierten Auftritt, großen Kampfeist und einen überragenden Alexander Gora siegte man verdient gegen die Württembergreserve aus Waiblingen.

Den besseren Start erwischten die Hausherren. Eine aggressive Abwehr und schnelles umschalten nach vorne ermöglichte Alexander Gora die ersten 3 Treffer für seine Farben zu erzielen. Nach 6 Minuten leuchtete eine 5:1 Führung von der Anzeigetafel. Waiblingen kam in den folgenden Minuten besser ins Spiel und konnte den Vorsprung beim 8:8 in der 13 Minute wieder egalisieren. Schorndorf ließ in dieser Phase klare Chancen liegen und machte es den Gästen auch in der Abwehr etwas zu einfach. Mit Benjamin Hönnl hatte man einen starken Rückhalt der gleich mehrere freie Würfe und einen 7 Meter entschärfen konnte und somit eine Waiblinger Führung verhinderte. Doch im Vergleich zu vorherigen Spielen rauften sich die Daimlerstädter wieder zusammen und konnten sich bis zur Halbzeit eine 17:16 Führung erspielen.

In der zweiten Hälfte legten die Gastgeber wieder los wie die Feuerwehr und konnten so die Führung innerhalb 6 Minuten auf 23:18 ausbauen. Immer wieder konnte sich Alexander Gora durchsetzten und trug mit seinen 11 Toren entscheidend zum erfolgreichen Spiel bei. Benjamin Hönnl wurde in der Schlussviertelstunde von Heiko Busse ausgewechselt der nahtlos an die gute Leistung seines Vorgängers anknüpfte und ebenfalls mehrere freie Würfe parieren konnte. Beim Spielstand von 29:25 in der 50 Minute nahm Waiblingens Coach eine Auszeit und versuchte in den letzten Minuten den Spielfluss der Schorndorfer mit einer doppelten Manndeckung im Rückraum zu unterbrechen. Dies zeigte zu Beginn auch Wirkung und Waiblingen kam gefährlich ran. 40 Sekunden vor Schluss erzielten Sie den Anschlusstreffer zum 31:30. Mit einer kompletten Manndeckung versuchten die Tigers noch einmal in Ballbesitz zu kommen. Doch Janik Dannenmann konnte seinem Verfolger entwischen und erzielte kurz vor der Schlusssirene das entscheidende und umjubelte Tor zum 32:30. Endlich hat sich die Mannschaft mit einer ansprechenden Leistung auch mit 2 Punkten belohnt. Man kann nun wieder mit Selbstbewusstsein die kommenden Aufgaben angehen.

Am kommenden Wochenende ist man zu Gast bei der Heimstarken SG Weinstadt. Obwohl in Weinstadt ab sofort in der Beutelsbacher Halle Harzen erlaubt ist spielt man leider in der weiterhin Harzfreien Endersbacher Halle. Kommt in die Halle und unterstützt die Mannschaft bei diesem schweren Auswärtsspiel.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner (1/1), Schuller (1), Mack, Kästle (1), Bajrovic (3), Pflug (3), Gora (11), Wehner (4), Niederer (5), Dannenmann (1), Schamberger (2)

2017.10.21

TSV Schmiden 2 - SG Schorndorf 32:26

Ab jetzt kann es nur noch nach oben gehen

Auch das Spiel gegen den Ex-Coach der Schorndorfer konnte in fremder Halle nicht gewonnen werden. Dabei war es lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe. Durch einen Einbruch in den letzten 10 Minuten und einiger fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen in der Schlussphase mussten sich die Schorndorfer geschlagen geben.
Schmiden machte von der U21 Regel gebrauch und konnte sich so mit Spielern aus der 1. Mannschaft sowie dem Ex Schorndorfer Sebastian Stump verstärken.
Die Anfangsphase war sehr ausgeglichen und so wechselte die Führung hin und her, mehr als 2 Tore Vorsprung konnte sich kein Team erspielen. Über ein 6:5 in der 10 Minute konnten die Schorndorfer in der 23 Minute beim 11:12 die Führung übernehmen. Allerdings wurde diese auch wieder postwendend ausgeglichen. Heiko Busse im Tor zeigt eine sehr gute Partie und konnte einige Würfe entschärfen. Durch einen Doppelschlag von Stefan Niederer konnte man mit einer 1 Tore Führung (14:15) in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiterhin eine ausgeglichene Partie. Hatte eine Mannschaft für eine kurze Phase Oberwasser fand man immer die passende Antwort und so blieb das Spiel eng. In der 40 Minute dann eine Spielentscheidende Szene. Die Unparteiischen zeigten Alexander Gora im Angriff eine Zwei-Minuten Strafe die anschließend wegen einer angeblichen Tätlichkeit in eine Rote Karte umgewandelt wurde. Nicht die einzige Szene bei der sich das Gespann nicht einig war. Der für den geschäftlich verhinderten Marco Schuller reaktivierte Dennis Hämmer machte eine gute Partie und erzielte in der 43 Minute die 22:23 Führung. Nun zeigten die zwei Akteure Klenk und Baldreich warum Sie eigentlich in der ersten Mannschaft zuhause sind und sorgten mit 3 Toren in Folge für die erneute Schmidener Führung. Michael Rill nahm seine zweite Auszeit um die Mannschaft auf die letzten 10 Minuten einzustimmen. Armin Beller mit einer schönen Einzelaktion und Stefan Niederer per 7-Meter konnten nochmals zum 26:26 ausgleichen. Dies sollte allerdings das letzte Tor der Schorndorfer sein. Nun folgten mehrere kuriose 2 Minuten und 7-Meter Entscheidungen für die Gastgeber. Schorndorf gelang nun im Angriff nichts mehr und Schmiden konnte in den letzten 4 Minuten noch 4 Gegenstöße laufen und das Endergebnis auf 32:26 nach oben schrauben. Leider ist man wieder einmal am eigenen Unvermögen gescheitert und so gewinnt Schmiden, wenn auch etwas zu deutlich das Spiel.

Schorndorf läuft seit Beginn der Saison seiner Form der Vorbereitung hinterher und braucht im kommenden Heimspiel gegen die Württembergligareserve aus Waiblingen dringend ein Erfolgserlebnis um wieder mit dem nötigen Selbstbewusstsein auftreten zu können. Da man nun mit 3:9 Punkten ganz hinten in der Tabelle steht kann es nun nur noch Bergauf gehen.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner (2/2), Mack (2), Kästle (2), Bajrovic (3), Pflug, Beller (1), Gora (1), Wehner (6), Hämmer (4), Niederer (5/1), Dannenmann, Schamberger

2017.10.15

TV Oeffingen – SG Schorndorf 29:29 (14:12)

Punkteteilung in Oeffingen

Eine spannende Partie mit vielen Höhen und Tiefen wurde den Zuschauer am Sonntag in der Oeffinger Halle präsentiert. Die beiden Mannschaften präsentierten sich auf Augenhöhe und mit absolutem Kampfgeist, so dass der Spielausgang bis zu letzten Sekunde offen war.

Nach einer ausgeglichenen Start Viertelstunde in der meist Oeffingen ein Tor vorlegte, dass die Gäste direkt ausgleichen konnte nahm Oeffingens Trainer bei der ersten Führung der Schorndorfer (6:7) seine erste Auszeit. Diese kurze Pause spielte allerdings den Gästen mehr in die Karten, denn durch eine gute Abwehrarbeit und einem gut aufgelegten Banjamin Hönnl im Tor mussten die Gastgeber immer wieder aus schlechter Wurfposition abschließen. Dies war der Grundstein für die beste Phase der Schorndorfer. Durch ein Gegenstoß Tor von Marco Schuller und dem immer wieder gut in Szene gesetzten Kreisläufer Alexander Gora konnte man sich durch schöne Spielzüge auf 7:12 absetzen. Oeffingens Trainer stellte seine Abwehr um und auf einmal zeigten die Schorndorfer Nerven. Viele technische Fehler, mangelnde Laufbereitschaft und ungenau Würfe spielten Oeffingen in die Karten die diese Fehler eiskalt mit Gegenstößen bestraften. Auf einmal war jeder Spieler auf dem Feld mit Nebenschauplätzen oder mit sich selbst beschäftigt und nicht mehr 100% konzentriert auf die eigenen Aufgaben. Oeffingen startete einen 8:0 Lauf und konnte so bis zur Halbzeit mit 2 Toren Führung in die Kabine gehen.

Die zweite Hälfte eröffnete Armin Beller der nach seiner langen Verletzungspause sein erstes Spiel in dieser Saison bestreiten konnte. Robert Steiner per Gegenstoß konnte beim 15:15 wieder ausgleichen und das Spiel war wieder völlig offen. Wieder entwickelte sich wie schon in der ersten Hälfte eine ausgeglichene Partie. Nach 40 gespielten Minuten gab es erneut einen Einbruch auf Schorndorfer Seite und so konnten die Oeffinger den Vorsprung sogar auf 5 Tore beim Stand von 25:20 ausbauen. Michael Rill zückte die Grüne Karte. Eine Überzahl Situation wurde clever ausgespielt und so konnte man durch einen Doppelschlag von Adrian Wehner und 3 Toren durch Alexander Gora in der 52 Minute wieder den Ausgleich herstellen. Stefan Niederer konnte mit seinem 5 Tor die Führung zum 25:26 erzielen. Die Schlussminuten wurden zum Krimi. Schorndorf agierte zum Teil mit dem 7 Feldspieler um die offensive Deckung zu überlisten. Allerdings musste man durch diese taktische Variante auch ein Tor ins Leere Gehäuse hinnehmen. Robert Steiner verwandelte in der 57 Minute seinen zweiten 7-Meter sicher zum 28:28 und Felix Kästle erzielte anderthalb Minuten vor Ende die 28:29 Führung. 30 Sekunden vor Schluss konnte Oeffingen ausgleichen. Michael Rill nahm die letzte Auszeit um den finalen Spielzug zu besprechen. Mit einer Doppelparade durch Christian Steffan wurde das Spiel abgepfiffen und zum Schluss die kämpferische Leistung von beiden Mannschaften mit 1 Punkt belohnt.

Am kommenden Wochenende trifft man auf den ehemaligen Trainer Christian Schüle der die zweite Mannschaft der Schmiden Pumas trainiert. Gelingt es den Schorndorfern Ihre Schwächephasen zu minimieren, darf man auch bald wieder den nächsten doppelten Punktgewinn feiern.

SG Schorndorf: Benjamin Hönnl, Heiko Busse, Robert Steiner (2/1), Marco Schuller (1), Patrick Schamberger, Simon Mack, Felix Kästle, Baxi Bajrovic (3), Sascha Pflug, Armin Beller (1) Alexander Gora (9), Adrian Wehner (5) Stefan Niederer (5/1), Janik Dannenmann

2017.09.30

TSV Bönnigheim – SG Schorndorf 27:20 (16:9)

Verletzungspech reißt nicht ab – Schorndorf mit Rumpftruppe in Bönnigheim

Neben den langzeitverletzten Beller, Oehm, Kubica, Kessel, Gora meldete sich auch Adi Wehner nach dem Aufwärmprogramm bei Trainer Michael Rill ab. Des Weiteren fehlten am Samstag Janik Dannenmann und Carlo Mangone aus privaten Gründen. So kam der A-jugendliche Sebastian Kolb zu seinem Landesligadebut.

Aufgrund der vielen Ausfälle musste Michael Rill mit ungewohnter Aufstellung arbeiten. Ohne gelernten Mittespieler mussten Neuzugang Patrick Schamberger und Linksaußen Stefan Niederer diesen Part übernehmen. Wie auch in der letzten Woche begann das Spiel auf beiden Seiten nervös. Ballverluste und ungenaue Würfe auf beiden Seiten. So dauerte es fast 4 Minuten bis Bönnigheim mit 1:0 in Führung gehen konnte. Rückraum Routinier Baxi Bajrovic erzielte die ersten Treffer für die SG und Stefan Niederer konnte beim 4:4 ausgleichen. Allerdings stellte sich die Bönnigheimer Abwehr immer besser auf den Rückraumschützen ein und so zwang man ihn zu schwierigen Würfen. Bereits nach 13 Minuten und dem Spielstand von 6:4 nahm Trainer Rill seine erste Auszeit und versuchte seine Mannschaft wach zu rütteln. Diese Auszeit verfehlte allerdings ihre Wirkung und Bönnigheim konnte sich Tor um Tor absetzten. Wieder einmal eine katastrophale Chancenauswertung war ausschlaggebend, dass man sich bis zur Halbzeit bereits mit 7 Toren beim Stand von 16:9 im Hintertreffen befand.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte starteten die Schorndorfer furios. Die Abwehr arbeitete viel agiler und so konnte man sich einige Bälle erkämpfen. Auch der eingewechselte Torhüter Heiko Busse war in dieser Phase ein starker Rückhalt und parierte, wie sein gegenüber in der ersten Halbzeit, beste Wurfmöglichkeiten. 3 Tore von Felix Kästle und ein 7-Meter von Stefan Niederer und der Anschluss zum 16:13 war wiederhergestellt. Nun sah sich Bönnigheims Trainer zu einer Auszeit gezwungen, welche auch seine Wirkung zeigen sollte. Die Rückrauschützen der Schorndorfer wurden früher attackiert und so tat sich Schorndorf im Positionsangriff schwer sich gute Chancen zu erarbeiten. Nach 45 Minuten war der alte Vorsprung von 7 Toren wieder hergestellt. Die Kraft und die alternativen auf der Bank reichten nicht aus um erneut eine Aufholjagd zu starten und so musste man sich gegen einen gut aufgelegten Gastgeber mit 27:20 geschlagen geben.

Nun hat man die ersten 3 Saisonspiele die allesamt Auswärts absolviert werden mussten mit 2:4 Punkten hinter sich gebracht und freut sich am kommenden Sonntag auf das erste Heimspiel gegen die 3. Ligareserve aus Oppenweiler/Backnang.

SG Schorndorf:
Benjamin Hönnl, Heiko Busse, Marco Schuller (3), Patrick Schamberger (1), Felix Kästle (5), Sebastian Kolb (1), Baxi Bajrovic (3), Sascha Pflug, Robert Steiner (1), Simon Mack (3), Adrian Wehner, Stefan Niederer (3/1)

2017.09.24

TV Mundelsheim - SG Schorndorf 30:18 (17:10)

Rabenschwarzer Tag für Schorndorfer Handballer

Die zahlreichen Zuschauer erwarteten ein Spitzenspiel zwischen den Württembergliga Absteiger TV Mundelsheim und den ambitionierten Gästen aus Schorndorf. Allerdings zeigt an diesem Tag nur eine Mannschaft Ihre Klasse.

Das Spiel begann auf beiden Seiten Nervös und so wechselte der Ballbesitz hin und her ohne dass eine Mannschaft ein Tor erzielen konnte. Mundelsheim zeigte Ihr druckvolles Spiel im Rückraum und brachte seine Schützen immer wieder in gute Wurfposition. Bis zum 3:3 in der 6 Spielminute konnten die Schorndorfer postwendend ausgleichen. Dann folgte in der 8 Minute eine Schrecksekunde. Alexander Gora verletzte sich bei einer Angriffsaktion unglücklich an der Hand und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Die Gastgeber konnten in den folgenden Minuten Tor um Tor davon ziehen. Über ein 8:4 schraubten Sie den Vorsprung auf 14:5 nach oben. Die Abwehr der Schorndorfer bekam keinen Zugriff und vorne wurden Reihenweiße beste Chancen kläglich vergeben. Bis zur Halbzeitpause gelangen den Schorndorfern nur noch weitere 5 Treffer und so ging es mit 17:10 in die Halbzeit.

Der Rückstand war groß doch man hatte sich viel vorgenommen für die zweite Hälfte und die Schondorfer hatten auch nichts mehr zu verlieren. Man startete in die zweite Halbzeit mit einer verbesserten Abwehr und konnte einige Angriffe der Mundelsheimer abweheren. Leider scheiterte man, wie schon in der ersten Hälfte am sehr gut aufgelegten Daniel Heidecker im Mundelsheimer Tor. Trainer Michael Rill zog alle Register und stellte mehrmals sowohl die Abwehr als auch den Angriff personell um, doch an diesem Tag funktionierte einfach nichts. Viel zu viele individuelle Fehler, eine schlechte Wurfausbeute und eine zu passive Abwehr sorgten schließlich dafür, dass man sich auch in dieser Höhe verdient mit 30:18 gegen sehr gut spielende Mundelsheimer geschlagen geben musste. Das Verletzungspech, dass die Schorndorfer schon seit Beginn der Vorbereitung verfolgt kann keine Entschuldigung für so eine Leistung sein und somit heißt es das Spiel schnellstmöglich ab zu haken und den Blick nach vorne auf den nächsten Gegner Bönnigheim zu richten.

SG Schorndorf: Benjamin Hönnl, Heiko Busse, Marco Schuller, Patrick Schamberger (1), Felix Kästle (3), Carlo Mangone, Baxi Bajrovic (6), Sascha Pflug (1), Robert Steiner, Simon Mack, Alexander Gora, Adrian Wehner (3), Stefan Niederer (4/1), Janik Dannenmann

2017.09.17

Hbi Weilimdorf/Feuerbach - SG Schorndorf 26:28

Nach langer Vorbereitung war es am vergangenen Sonntag endlich soweit und die erste Männermannschaft um Neucoach Michael Rill und Sebastian Wesp startete in die Landesligasaison 17/18. Nach ansprechenden Leistungen die man in diversen Trainingsspielen und Turnieren meist gegen höherklassige Gegner absolvierte hieß es diese nun im Saisonalltag zu bestätigen. Ohne die Langzeitverletzten Armin Beller (Knieprobleme), Philip Oehm (Schambeinentzündung), Simon Kubica (Sehnenanriss Schulter), Leo Kessel (Knöchelverletzung) dafür aber mit zwei neuen Gesichtern Adi Wehner und Patrick Schamberger, im rot schwarz gestreiften SG Schorndorf Trikot musste man das erste Spiel bei der Hbi Weilimdorf/Feuerbach bestreiten.

Das erste Tor markierten die Hausherren ehe Baxi Bajrovic mit einem Doppelschlag seine Farben in Front brachte. Zwei Tore in Folge von Felix Kästle und man führte mit 1:4. Die gute Deckungsarbeit und das flüssige Angriffsspiel stellten die Gastgeber in der Anfangsviertelstunde vor Probleme. Allerdings wurden vor allem im Angriff nach 15 Minuten und der 5:7 Führung mit zu wenig Bewegung agiert und musste sich so im eins gegen eins aufreiben. Dies brachte nicht immer den gewünschten Erfolg und so konnte Weilimdorf beim 8:8 wieder den Ausgleich erzielen. In dieser Phase schwächte man sich immer wieder selbst und musste des Öfteren in Unterzahl agieren. 45 Sekunden vor der Halbzeitsirene konnte Weilimdorfs bester Schütze Markus Gref zum 13:13 Halbzeitstand einnetzen.

Wie schon in Durchgang 1 erzielten die Gastgeber das erste Tor und gingen damit das erste Mal nach der 1:0 Führung mit 14:13 in Front. Stefan Niederer und Adrian Wehner sorgten mit zwei schnellen Toren wieder für die Schorndorfer Führung. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem die Führung ständig hin und her wog. Allerdings konnte kein Team sich absetzen. Bis zur 50 Minute beim Spielstand von 23:23 ging es munter hin und her. Patrick Schamberger, der sich auch nach nur kurzer Mannschaftszugehörigkeit sehr gut in die Mannschaft integrierte musste mit 2 Minuten vom Feld. Allerdings schafften es die Weilimdorfer nicht diese Unterzahl für sich zu nutzen und dezimierte sich kurz darauf ebenfalls. Schorndorf wusste die Überzahl besser zu nutzen und konnte mit 3 Toren in Führung gehen. Weilimdorfs Trainer nahm eine Auszeit und versuchte es mit einer offenen Manndeckung. Zwar konnte man sich immer wieder frei spielen vergab aber in dieser entscheidenden Phase gleich Reihenweiße klare Torchancen weshalb die Hbi in der 59 Minute nochmals auf 26:27 verkürzen konnte. Auch Michael Rill nahm seine Auszeit um seine Mannschaft für den finalen Angriff einzustellen. Janik Dannenmann war es schließlich der 23 Sekunden vor Schluss mit seinem Treffer zum 26:28 das Spiel zu Gunsten der Schorndorfer entschied.

Nächste Woche trifft man auf den Würrtembergliga Absteiger TV Mundelsheim. Um bei diesem hochgehandelten Team ebenfalls etwas zählbares mit zu nehmen muss man sich in der kommenden Woche hart auf den Gegner vorbereiten und an das absolute Leistungsmaximum kommen. Anpfiff ist am 24.09. um 17:00 Uhr in der Mundelsheimer Käsberghalle. Über zahlreiche Unterstützung würde sich die Mannschaft sehr freuen.

SG Schorndorf: Banjamin Hönnl, Heiko Busse, Marco Schuller (3), Patrick Schamberger (1), Felix Kästle (3), Baxi Bajrovic (5), Robert Steiner, Carlo Mangone, Simon Mack (1), Alexander Gora (3), Adrian Wehner (6), Stefan Niederer (4/1), Janik Dannenmann

2017.09.10

SF Schwaikheim 2 - SG Schorndorf 19:34

05.09.2017

HVW-Pokal SG Schorndorf - VfL Waiblingen 30:35 (13:13)

Ein richtiger Härtetest wartete auf den neuen Coach Michael Rill im HVW-Pokal. Zwei Wochen vor dem Saisonbeginn am 17.09 in Weilimdorf war in der ersten Runde des HVW-Pokals, der Württembergligist VfL Waiblingen zu Gast in Schorndorf.

Das erste Tor erzielte Neuzugang Adrian Wehner und es entwickelte sich ein temporeiches Spiel in der Anfangsphase. Schorndorf legte ein Tor vor und Waiblingen konnte bis zum 5:5 immer postwendend ausgleichen. Alexander Gora konnte immer wieder mit schönen Pässen am Kreis bedient werden und Adrian Wehner konnte seine Klasse im eins gegen eins zeigen. So konnte man sich in der siebten Minute eine 2 Tore Führung erspielen. Joakim Schwarz konnte mit einem Doppelschlag erneut für Waiblingen ausgleichen. Bis zur Halbzeit wechselte die Führung nun hin und her und schließlich ging man mit 13:13, einem leistungsgerechten Unentschieden in die Kabine.

Schorndorf zeigte den Zuschauern eine ansprechende Leistung und auch Anfang der zweiten Hälfte konnte man das Spiel offen gestalten. Die Rückraumachse Kästle, Wehner und Bajrovic erzielten gemeinsam 18 Tore und konnten nur schwer durch die Waiblinger Abwehr gestoppt werden. Bis zur 44 Minute spielte man mit Waiblingen auf Augenhöhe, ehe sich in der Schlussviertelstunde der kräfteverschleiß etwas bemerkbar machte. Unkonzentrierte oder zu ungenaue Abschlüsse nutze Waiblingen gnadenlos aus und konnte so mit einem Zwischenspurt von der 46 Minute (23:24) bis zur 50 Minute auf 23:28 davonziehen. Diesen Vorsprung war die Vorentscheidung. Zwar kämpften die Schorndorfer bis zur letzten Sekunde konnte diesen 5 Tore Rückstand aber nicht mehr aufholen. Unterm Strich verkaufte man sich gegen den höherklassigen Gegner sehr gut und erzeugt sowohl bei den Trainern und Spielern wie auch den Zuschauern Vorfreude auf die kommende Saison. Über 60 Minuten gesehen fiel Niederlage sogar etwas zu hoch aus aber die Spieler können sich mit erhobenem Kopf aus dem HVW-Pokal verabschieden.

SG Schorndorf: Heiko Busse, Benjamin Hönnl, Marco Schuller, Carlo Mangone, Felix Kästle (7), Dominik Werner, Baxi Bajrovic (3), Sascha Pflug (1), Robert Steiner (1), Simon Mack, Alexander Gora (5), Adrian Wehner (8), Stefan Niederer (3), Janik Dannenmann (1)

Nächste Woche steht das nächste Pokalspiel an. Im Bezirkspokal trifft man auf die zweite Mannschaft der SF Schwaikheim. Anpfiff am Sonntag um 14:45 Uhr in Schwaikheim.

01.09.2017

1. Runde HVW-Pokal gegen den VfL Waiblingen

Nach 13 Wochen Vorbereitung steht am kommenden Freitag (01.09) das erste Pflichtspiel für die erste Männermannschaft aus Schorndorf an. Die neuen Coaches Michael Rill und Sebastian Wesp sind mit dem Verlauf der Vorbereitung und der Trainingseinstellung zufrieden. Einige Trainingsspiele gegen höherklassige Mannschaften sowie 3 Vorbereitungsturniere wurden gespielt in denen man sich meist sehr gut präsentierte. Einziger Neuzugang Adrian Wehner fügt sich schnell in die Mannschaft ein Leider musste die Mannschaft auch einige verletzungsbedingte Ausfälle verkraften. Armin Beller hat eine langwierige Entzündung im Knie und fehlt bereits seit 5 Wochen im Training, Philip Oehm laboriert an einer Schambeinentzündung herum und ist ebenfalls frühzeitig aus der Vorbereitung ausgestiegen. Simon Kubica zog sich einen Sehnenanriss in der Schulter zu und Leo Kessel verletzte sich im Training am Fuß. Die Rückkehr aller Verletzten ist noch ungewiss. Marco Schuller ist nach seinem Kahnbeinbruch wieder zurück aber noch nicht voll einsatzfähig. Umso mehr freut es die Trainer, dass die Mannschaft auch in dezimierter Form durch die Turniere und Spiele durchgebissen hat.

Nun kommt es zum ersten Pflichtspiel gegen einen ambitionierten Württembergligisten aus Waiblingen. Natürlich ist die Mannschaft hoch motiviert und möchte zeigen das man sich auch gegen einen höherklassigen Gegner nicht verstecken muss. Was am Ende dabei raus kommt wird man sehen.

Natürlich freut sich die Mannschaft über viel Unterstützung beim ersten Heimspiel in diesem Jahr. Anpfiff ist um 20:00 Uhr in der Grauhalde Schorndorf.

Mannschaft Männer 1

Hinten von links nach rechts:
Sebastian Kolb, Robert Steiner, Sascha Pflug, Stefan Niederer, Armin Beller
Mitte von links nach rechts:
Trainer Michael Rill, Alexander Gora, Felix Kästle, Simon Mack, Domenik Werner, Janik Dannenmann, Co-Trainer Sebastian Wesp
Vorne von links nach rechts:
Simon Kubica, Marco Schuller, Heiko Busse, Benjamin Hönnl, Philip Oehm, Adrian Wehner
Es fehlen:
Carlo Mangone, Baxi Bajrovic, Leo Kessel

29.07.2017

TV Bittenfeld 2 gewinnt Vorbereitungsturnier

Gelungenes Vorbereitungsturnier der SF Schwaikheim

Der TV Bittenfeld 2 hat das Vorbereitungsturnier der Sportfreunde Schwaikheim vor den Gastgebern gewonnen. Im Landesligaduell besiegte Schorndorf den SSV Hohenacker und wurde Dritter. Bester Torschütze war Martin Kinzle vom TVB. Den Pokal für den besten Turnierspieler erhielt Alexander Heib (TVB) und als bester Torhüter wurde Stefan Doll von den Sportfreunden ausgezeichnet.

Zahlreiche Zuschauer sahen in der F-U-Halle sehr faire und gute Spiele. Die Trainer nutzten die Gelegenheit ihrem gesamten Kader Spielzeiten zu gewähren. Schwaikheim gewann zunächst gegen das junge Team aus Hohenacker mit 26:17 und besiegte auch den Landesligisten SG Schorndorf mit 21:17. Auch der TVB 2 gewann seine Spiele gegen die Landesligisten. Hohenacker wurde mit 23:16 bezwungen und gegen die SG Schorndorf blieb das Perspektivteam mit 25:14 erfolgreich. Im entscheidenden Spiel um den Turniersieg blieben Schwaikheim und Bittenfeld in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe. Mit 13:13 ging es in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt stockte bei beiden Mannschafen das Angriffsspiel und beide Torhüter, Doll (SF) und Nick Lehmann (TVB), konnten sich mehrfach auszeichnen. Am Ende gewann der TVB mit 19:17 und sicherte sich den Turniersieg.

23.07.2017

Männer 1 gewinnen Vorbereitungsturnier in Schmiden!

Nach dem Auftakt Remis gegen die Landesligakonkurenten TV Oeffingen Handball konnte man sich im zweiten Gruppenspiel gegen die Schmiden Pumas in letzter Sekunde mit 1 Tor durchsetzen.

Das Finale spielte man dann, ohne den verletzten Armin Beller gegen die 1. Männermannschaft Sportfreunde Schwaikheim. Durch eine überzeugende Leistung konnte man auch dieses Spiel mit einem dezimierten Kader verdient für sich entscheiden. Neuzugang Adrian Wehner wurde bereits gut in die Mannschaft integriert.

Bereits nächsten Samstag spielt die Mannschaft von Coach Michael Rill und Sepp Wesp das nächste gut bestückte Turnier in Schwaikheim!

14:14 Schorndorf - Oeffingen
16:15 Schorndorf - Schmiden
17:16 Schorndorf - Schwaikheim

23.07.2017

Zugriffe heute: 13