Sie sind hier: Startseite

Adrian Wehner

2018.02.23

SG Schorndorf - TSV Schmiden zwei 28:28

2018.02.20

SG Schorndorf - TSV Bönnigheim 30:26

Lebenszeichen der Männer 1!

Die ersten zwei Punkte im Jahr 2018 konnten die Schorndorfer im Nachholspiel am Dienstagabend gegen den TSV Bönnigheim holen! Mit einer kämpferischen Leistung ringt man in einer spannenden Partie den Tabellen sechsten nieder! Am Ende leuchtete ein 30:26 Von der Anzeigetafel und die Freude und Erleichterung war förmlich zu spüren!

Bereits am Freitag heißt es gegen die Schmiden Pumas 2 nachzulegen! Unterstützt die Mannschaft um die nächsten Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sichern! Anpfiff ist um 19:30!

2018.02.18

SG Schorndorf - TV Oeffingen 26:27

Herber Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt

Im Kellerduell Vorletzter gegen Drittletzter empfing die SG Schorndorf den TV Oeffingen zu einem 4-Punktespiel. Nach 60 Minuten Kampf stand man am Ende mit leeren Händen da und verpasste somit den Sprung an das enge Mittelfeld heran zu rücken.

Nach nervösem Start in die Partie waren es die Gäste, die besser ins Spiel fanden. Nach 11 Minuten konnten Sie sich einen drei Tore Vorsprung erspielen und Trainer Michael Rill meldete das erste Mal Gesprächsbedarf an. Die Schorndorfer schienen mit dem Kopf nicht 100% bei der Sache zu sein was sich in einigen technischen Fehlern und verlorene Zweikämpfe widerspiegelte. Nach der Auszeit konnte Simon Mack in der 20 Minute den Anschluss zum 9:10 herstellen. Allerdings verpasste man es in der Phase den Ausgleich zu erzielen und so konnte Oeffingen mit einer 12:14 Führung in die Halbzeit gehen.

Den besseren Start in die zweite Hälfte hatten die Gastgeber. Innerhalb von 6 Minuten konnte man den zwei Tore Rückstand aufholen und durch Rückraum Routine Baxi Bajrovic das erste Mal beim 17:16 in Führung gehen. Es schien ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen und man glaubte an den Erfolg aus dem Kollektiv. Adrian Wehner, Felix Kästle und Stefan Niederer erhöhten innerhalb einer Minute auf 22:17. Die Oeffinger gaben sich allerdings nie auf und wurden von Ihrem mitgereisten Anhang nach vorne gepeitscht. Zwei 7-Meter Tore vom besten Oeffinger Schützen an diesem Tag hatte den Anschluss zum 24:23 zur Folge. Alexander Gora erzielte in der 57 Minute aus dem Rückraum die letzte Schorndorfer Führung. Oeffingen gelang der Ausgleich und Schorndorf war 30 Sekunden vor Schluss nochmals in Ballbesitz. Schorndorf legte die Auszeit und der Trainer gab die Anweisung für den letzten Angriff. Unglücklich verlor man leider den Ball 10 Sekunden vor Schluss und Oeffingen konnte mit einem Tor aus der zweiten Welle 3 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer erzielen.

Keine Zeit zum Durchatmen hat die Schorndorfer Mannschaft den bereits am Dienstag steht das nächste Endspiel gegen den TSV Bönnigheim an bevor man am Freitag auf den TSV Schmiden 2 trifft.

SG Schorndorf: Busse, Hönnl, Steiner, Schuller, Mack (4), Kästle (2), Bajrovic (2), Pflug (1), Beller (1), Gora (4), Wehner (8), Niederer, (3/2), Dannenmann, Schamberger (1)

2018.02.18
2018.02.18

2018.02.04

HC Oppenweiler-Backnang – SG Schorndrof 27:23

Nichts zu holen beim Tabellenführer

Alles andere als optimal verlief die Vorbereitung auf das Spiel gegen den Ligaprimus. Aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen konnte man die gesamte Woche nur dezimiert trainieren und neben den langzeitverletzten meldeten sich auch noch Alexander Gora und Baxi Bajrovic wegen Krankheit für das Spiel am Sonntag bei Trainer Michael Rill ab.

So reiste man im Schneegestöber mit 8 Feldspielern zum Auswärtsspiel nach Backnang. Der Gastgeber erwischte den besseren Start ins Spiel. Ein sehr gut aufgelegter Marcel Wolf im Tor vereitelte die ersten Torversuche aus dem Rückraum und Oppenweiler kam mit Druckvollem schnellen Spiel nach vorne zu einfachen Toren über die treffsicheren Außen. Bereits nach 8 Minuten legte Michael Rill seine grüne Karte beim Spielstand 5:2. In den folgenden Minuten kam man etwas besser ins Spiel und schaffte beim 5:4 wieder den Anschluss. Vorne fiel den Schorndorfern aber zu wenig im 6 gegen 6 ein so musste man häufig bei drohendem Zeitspiel abschließen. Oppenweile nutzte dies konsequent durch die 2. Welle und konnte sich nach 20 Minuten wieder auf 12:7 absetzen. Beim 15:10 wurden die Seiten gewechselt.

Sehr klare Worte vom Trainer über den Einsatzwillen und Körpersprache fand Trainer Rill in der Kabine und diese Ansage sollte auch fruchten. Stefan Niederer versuchte auf der ungewohnten Mitteposition das Spiel zu lenken und konnte immer wieder Sascha Pflug am Kreis finden. Nach 43 Minuten war man durch ein Tor von Adrian Wehner zum 20:18 wieder auf Schlagdistanz. Nun war es der Trainer von Oppenweiler der Gesprächsbedarf anmeldete. Schade war das man in dieser Phase öfters auch auf ein Tor verkürzen konnte aber man mehrfach frei von 6 Meter am Gästetorhüter scheiterte. Auch zwei gehaltene 7 Meter von Heiko Busse konnte nicht den entscheidenden Impuls geben und so erhöhten die Gastgeber nach 54 Minuten wieder auf 24:19. Das Spiel war entschieden. Zu groß war die 5 Torehypothek und in der Schlussphase machte sich auch der Kräfteverschleiß der 8 Feldspieler bemerkbar. Oppenweiler gewinnt verdient mit 27:23.

Positiv war die zweite Hälfte in der man mit einer anderen Körpersprache und Kampfgeist auf dem Feld stand. Nun folgt ein Spielfreies Wochenende bevor es zu einer enorm entscheidenden Woche in dieser Saison kommt. 3 Heimspiele gegen Oeffingen, Nachholspiel Bönnigheim und Schmiden 2 stehen innerhalb einer Woche an. Bei diesen Spielen muss man definitiv punkten um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

SG Schorndrof: Busse, Hönnl, Schuller (1), Mack (1), Kästle (3), Pflug (4), Wehner (4), Niederer (9/6), Dannenmann, Schamberger (1)

2018.01.21

SG Schorndorf – TV Mundelsheim 27:30

Erneute Schwächephase in Halbzeit 2 kostet Schorndorfer Sieg gegen den TV Mundelsheim

Zur ungewohnten Zeit um 15:00 wurde die Partie gegen den Tabellenzweiten angepfiffen. Nach der sehr deutlichen Hinspielniederlage und der desolaten Leistung der letzten Woche forderte Trainer Michael Rill eine Reaktion der Spieler.

Diese Reaktion zeigten die Daimlerstädter von Beginn an. Kapitän Stefan Niederer erzielte das erste Tor der Partie per Gegenstoß. Über ein 4:4 war es erneut Niederer der per Doppelschlag die erste Führung erzielte zum 6:4 erzielte. Mit einer guten Abwehrarbeit und konzentriert vorgetragenen Angriffen zwang man den Gegner nach 15 Minuten zur ersten Auszeit. Diese sollte allerdings seine Wirkung verfehlen, denn über ein 10:8 konnte man in den folgenden 10 Minuten vor allem über den gut aufgelegten Alexander Gora auf 15:10 erhöhen. Selbst Unterzahlsituationen konnte man für sich entscheiden. In der 29 Minute führte man 17:13 ehe eine doppelte Unterzahl die Mundelsheimer zur Aufholjagd nutzen. Beim Stand von 17:14 verabschiedete man sich in die Halbzeitpause.

Durch 2 Tore von Andreas Bender konnten die Gäste ausgleichen und das Spiel war wieder völlig offen. Es häuften sich unkonzentrierte Abschlüsse und technische Fehler, welche die Gäste eiskalt ausnutzen um innerhalb 7 Minuten auf 18:21 erhöhten. Nun nahm Heimtrainer Rill eine Auszeit um neue taktische Anweisungen zu geben. Kurze Zeit später konnte Alexander Gora den Anschluss zum 21:22 wieder herstellen. Leider verpasste man es diesen Aufschwung aufrecht zu erhalten und so musste man Mundelsheim wieder zum 22:27 ziehen lassen. In der Schlussphase versuchte man es mit einer Manndeckung gegen die zwei gefährlichsten Spieler Hannes Stahl und Andreas Bender und konnte so auch noch einige Ballgewinne erzwingen und auf 27:29 verkürzen. Allerdings wurde nun die Zeit zu knapp um Mundelsheim nochmals gefährlich zu werden und so gewannen die Gäste mit 27:30.
Im Vergleich zur letzten Woche war eine deutliche Leistungsteigerung zu sehen und die Mannschaft gab sich zu keinem Zeitpunkt auf. Wenn man diese Einstellung und kampfgeist in die nächsten Spiele mitnehmen kann sollte es am kommenden Wochenende endlich wieder zu einem doppelten Punktgewinn reichen. Dieser wäre in der sehr engen Tabelle auch enorm wichtig um einige Plätze gut zu machen.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner (1), Schuller (1), Mack (3), Kästle (4), Bajrovic, Pflug, Gora (7), Wehner (3), Kolb, Niederer (7/2), Dannenmann, Schamberger (1)

2018.01.14

SG Schorndorf – Hbi Weilimdorf/Feuerbach 30:24

Schorndorf verliert aufgrund desaströser Leistung in der 2. Halbzeit


Nach einer völlige verkorksten Hinrunde hatten sich Mannschaft und Trainer viel für das neue Jahr 2018 vorgenommen. Zwei Siege in Folge und nun 3 Heimspiele im neuen Jahr solletn der Startschuss für ein erfolgreiches Handballjahr werden. Allerdings konnte man im Auftakt Spiel gegen die Gäste aus Stuttgart nicht überzeugen.

Dabei fand man zu Beginn der Partie gut ins Spiel. Über ein 2:2 konnte man sich bis zu 13 Minute auf 7:3 absetzten und die Gäste mussten Ihre erste Auszeit nehmen. Ein zu Beginn gut aufgelegter Heiko Busse im Tor konnte sich mehrfach auszeichnen und so konnte man den vier Tore Vorsprung bis zum 10:6 halten. Allerdings fanden nun die Gäste besser ins Spiel und konnte Tor um Tor verkürzen. Beim 12:12 in der 28 Minute war das Spiel wieder völlig offen und durch die Leistungssteigerung der Gäste ging es mit einem verdienten 13:13 in die Halbzeitpause.

Auch in den zweiten Durchgang startete die SG wacher und konnte sich nach 39 Minuten wieder einen kleinen Vorsprung von 19:16 erspielen. Was dann allerdings passierte ist unerklärlich. Völlig uninspiriert und drucklos spielte man im Angriff und versuchte sein Glück nur noch aus der Distanz über den großgewachsenen Mittelblock der Stuttgarter. Reihenweiße wurden die unvorbereiteten Würfe geblockt und lud die Gäste zu Gegenstößen ein. Aus einem 19:16 machte die Hbi innerhalb von 15 Minuten ein 20:27. Resignation und Ratlosigkeit konnte man bei den Spielern und Trainer der Daimlerstädter beobachten. Weilimdorf war der Sieg nicht mehr zu nehmen und so gewannen die Gäste völlig verdient zum Schluss 24:30.
Wie man als Mannschaft ein Spiel so aus der Hand geben kann und ohne Körpersprache sich seinem Schicksal so ergeben kann ist unerklärlich. Mit so einer Einstellung wird man es gegen jeden Gegner in der Liga extrem schwer haben. Es bedarf einer deutlichen Leistungssteigerung und einer grundsätzlichen Einstellungsänderung um in den kommenden Partien gegen Mundelsheim, Bönnigheim und Oppenweiler/Backnang 2 eine Chance zu haben.

SG Schorndorf: Busse, Hönnl, Steiner, Schuller, Mack (1), Kästle (6), Bajrovic (1), Pflug (1), Gora (8), Wehner (2), Kolb, Niederer (3/1), Dannenmann (1), Schamberger (1)

2017.12.17

SG Schorndorf - SV Hohenacker-Neustadt 34:28

Versöhnlicher Jahresabschluss mit zweitem Heimsieg

Ein ereignisreiches Handballjahr geht zu Ende. Mit 11:15 Punkten in der Hinrunde konnte Schorndorf bis lang nicht die hohen Erwartungen erfüllen. Allerdings konnte man im Laufe der Saison zu Beginn eine klare Steigerung im Angriff beobachten und am vergangenen Wochenende auch eine starke kämpferische Leistung in der Abwehr gegen die Gäste aus Hohenacker.

Die Zuschauer sahen zu Beginn eine Ausgeglichene Partie. Doch von Beginn an konnte man sehen dass man die zwei Punkte unbedingt in der Daimlerstadt behalten wollte. Die Abwehr agierte sehr beweglich und aggressiv. In den ersten 10 Minuten konnte Benjamin Hönnl gleich zwei 7-Meter entschärfen und so konnte man mit 5:3 in Führung gehen. Ein Doppelschlag vom besten Werfer der Gäste, Christoph Hönig brachte allerdings wieder den Ausgleich und zwang Coach Rill zur ersten Auszeit. Bis zum 9:9 ließen sich die Gäste nicht abschütteln und gegen eine etwas offensivere Gästeabwehr verunsicherte die Mannschaft. Doch immer wieder fand Adrian Wehner eine Lücke oder setzte gekonnt seine Mitspieler ein. Stefan Niederer erwies sich als sicherer 7-Meterschütze und ließ bei 4 Versuchen den Torhütern keine Chance. Mit der Schlusssirene konnte erneut Adrian Wehner zum 16:13 erhöhen.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte gehörte klar den Gastgebern. Innerhalb von 12 Minuten konnte man das Ergebnis auf 24:17 nach oben schrauben. Von jeder Position ging Torgefahr aus und mit schönen Spielzügen war man entweder aus dem Rückraum, vom Kreis oder über die Außenpositon erfolgreich. Nach 15 Minuten sah sich Gäste Trainer Ralf Hoenig zu einer Auszeit gezwungen um den guten Lauf der Schorndorfer zu stoppen. Doch die Gastgeber ließen an diesem Tag nichts mehr anbrennen und Hohenacker hatte an diesem Tag nicht mehr die nötige Kraft und Ideen um das Spiel nochmals eng zu gestalten. Michael Rill konnte munter durchwechseln und alle Spieler kamen zu Ihrem Einsatz. Sehr erfreulich war das Tor von A-Jugendspieler Sebastian Kolb das in der Halle laut bejubelt wurde. In den letzten 5 Minuten konnten die Gäste in Überzahl noch etwas Ergebniskosmetik betreiben aber den Sieg ließen sich die Schorndorfer nicht mehr nehmen. Am Ende gewinnt man völlig verdient mit einem Start-Ziel Sieg 34:28.

Nun heißt es über die Weihnachtsfeiertage die Akkus wieder aufzuladen um im neuen Jahr mit 3 Heimspielen in Folge die sehr durchwachsene Hinrunde vergessen zu machen. Die Mannschaft wünscht allen Fans, Sponsoren und Unterstützern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Vielen Dank für die Unterstützung auch in schwierigen Phasen und auf ein erfolgreiches Jahr 2018.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner, Schuller, Mack (3), Kästle (2), Bajrovic (4), Pflug (2), Gora (4), Wehner (8), Kolb (1), Niederer (9/4), Dannenmann (1), Schamberger

10.12.2017

Pokalspiel SV Fellbach - SG Schorndorf 28:40

09.12.2017

SG Degm-Oedh - SG Schorndorf 34:38

Enorm wichtiger Auswärtssieg gegen die SG Degmarn-Oedheim

Zum weitesten Auswärtsspiel mussten die Daimlerstädter am vergangen Samstag anreißen um Ihre Visitenkarte bei dem Tabellenschlusslicht ab zugeben. Ziel war es aus einer kompakten Abwehr ins Tempospiel zu kommen und die Kreise des Toptorschützen, Max Odenwald der Gastgeber einzugrenzen. Beides funktionierte leider nur bedingt.

Von Beginn an war die Schorndorfer Mannschaft wach und konnte innerhalb von 47 Sekunden 2 Tore erzielen. Allerdings ließ man in den Folgeminuten Dreh und Angelpunkt Max Odenwald meist schalten und walten wie er wollte. Entweder spielte er gekonnt seinen Kreisläufer an oder kam über Rückraumtreffer zum Erfolg. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und auf beiden Seiten ließ die Abwehr den nötigen Biss vermissen. Nach 10 Minuten konnte Simon Mack den ersten 4 Torevosprung beim Stand von 5:9 erzielen. Nur 5 Minuten später war Degmarn allerdings wieder beim 9:10 auf Schlagdistanz und Trainer Michael Rill nahm seine erste Auszeit. Stefan Niederer konnte sich immer wieder auf der Außenpostion durchsetzen und konnte durch einen Doppelschlag auf 10:14 erhöhen. Bis zur Pausensirene fielen die Tore wie am Fließband und so trennte man sich mit 16:22 zur Pause.

Nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start und konnte auch in Unterzahlsituationen zu Toren kommen. Nach 39 Minuten und einer 7 Tore Führung sah man schon frühzeitig wie der sichere Sieger aus. Doch das Tabellenschlusslicht gab sich nicht auf und die Schorndorfer offenbarten leider etliche Schwächen im Abwehrverbund. So schmolz der Vorsprung in den kommenden 10 Minuten auf nur noch 3 Tore und die Gastgeber bekamen Oberwasser, ehe Rill erneut eine Auszeit nahm. Ein Doppelschlag durch Routiner Adrian Wehner und Rechtsaußen Marco Schuller sowie ein gehaltener 7-Meter von Heiko Busse brachten die Gäste endgültig auf die Siegesstraße. Um erneut auf Tuchfühlung zu kommen reichte den Gastgebern die Zeit nicht mehr und so konnten die Schorndorfer Ihren 4. Sieg in dieser Saison feiern.

Mit der Angriffsleistung kann Trainer Michael Rill sehr zufrieden sein, schließlich erzielte man in den letzten 3 Spielen immer über 30 Treffer. Allerdings kassiert man auch durch inkonsequente Deckungsarbeit auch immer über 30 Treffer. Da muss sich die Mannschaft deutlich steigern um auch beim letzten Saisonspiel im Jahr 2017 gegen Hohenacker etwas Zählbares mitnehmen zu können.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner (1), Schuller (1), Mack (2), Kästle (4), Kolb, Bajrovic (4), Pflug (2), Gora (4), Wehner (7), Niederer (13/4), Dannenmann, Schamberger


Homepage SG Degmarn Oedheim:
Am vergangenen Samstag war die Partie gegen einen Mitkonkurrenten gegen den Abstieg angesetzt. Es lag nicht nur an diesem Samstagabend-Termin, dass recht wenige Zuschauer in der Oedheimer Halle waren. Einige SG Fans waren nicht nur wegen anderer Veranstaltungen bei diesem bedeutsamen Spiel dabei. Misserfolge locken nur noch die „Treuesten der Treuen„ in die Halle. Die Gäste nahmen sich wohl einiges vor, denn ein Trommler aus Schorndorf unterstützte seine Mannen tatkräftig. Die Gäste waren vor dem Spiel nur einen Pluspunkt besser. Wer die Gäste in der ersten Hälfte so gut spielen sah, konnte das kaum glauben. Unsere SG musste wiederum personell umgestellt werden. Entlastung tut not, aber in den meisten Spielphasen kaum durchzuführen. Die Gäste hatten in Adrian Wehner (ein ehemaliger Zweitligaspieler) und Stefan Niederer ihren Denker und Lenker sowie ihre TOP Torschützen. Die beiden kamen zusammen auf 20 Tore. Da ist schon vieles gesagt. Bei unserem Team wirkten Mert Darancik und Yannik Volz nach Verletzungspausen wieder mit, aber um gut wieder ins Spiel zu kommen, dauert es aber noch. In den ersten dreißig Minuten kamen die Gäste durch ihre erfahrenen Spieler zu vielen leichten Toren. Die SG stemmte sich nicht entscheidend in der Abwehr entgegen. Zu passive Deckungsarbeit, kaum ein Mittelblock, da wird es auch für die Torhüter unheimlich schwer. Nach dem 0:2 in der ersten Minute für die Gäste, kam die SG in der 4.Minute durch Yannik Volz auf 2:3 heran. Ein Siebenmeter Tor in der 7.Minute durch Max Odenwald führte zum 4:5. Nach dem 7:10 in der 12.Minute konnte unsere SG durch Daniel Benkner und Yannik Volz auf 9:10 verkürzen. Doch die große Routine der Gäste ließ Schorndorf bis zu 26.Minute auf 14:20 davonziehen. Bis zur Halbzeit blieb der Abstand und die Gäste lagen mit 16:22 vorne. Wenn unsere Mannschaft ein Tor erzielen konnte, kam meistens beim Gegenzug die prompte Antwort der Gäste. „Leichte“ Gegentore ohne Ende gab es in der ersten Hälfte. In der 38.Minute konnte Yannik Volz auf 19:25 verkürzen. Aber nur vier Minuten später, war es beim 23:31 für die Gäste schon recht bedenklich. Ab der 49.Minute kam unsere SG durch Pascal Schirmer und Max Odenwald tatsächlich auf 30:33 heran. Der Gästetrainer nahm aus logischen Gründen die Auszeit. Jetzt schien Schorndorf zu wackeln, aber Adrian Wehner warf für die Gäste zum 30:34 in der 53.Min ein. Noch 113 Sekunden bis zum Ende: Pascal Schirmer traf zum 33:36. Aber es reichte einfach nicht mehr. Schorndorf brachte ihren „Arbeitssieg“ über die Runden. 34:38 Sieg für die Gäste- beide Abwehrreihen waren nicht auf der Höhe. Aber den Gästen kann es egal sein und so wurde der „Siegestanz der SG“ dieses Mal von den Gästen in Szene gesetzt. Unseren Zuschauern danken wir für ihre Unterstützung nicht nur bei diesem Spiel sehr herzlich. Schade ist, dass sich unsere Mannschaft bei einer oft kurzfristigen Leistungssteigerung nicht belohnt. Seit etlichen Wochen verfolgt uns eine „Verletztenwelle“, dauernde Umstellungen und Ergänzungen sind die Folge- da klappt vieles nicht mehr so, wie es sonst möglich wäre. So bleiben wir mal auf dem letzten Platz. Die Hoffnung dürfen wir, aber nicht aufgeben. 12 von 26 Spielen sind erst absolviert. Das Samstagsabendspiel war mit 72 Toren zu „unterhaltsam“. Leider brachte es unsere Mannschaft nicht fertig, die eigentliche gute „34-Tore-Quote“, in einem wichtigen Erfolg umzumünzen.

26.11.2017

SG Schorndorf - TV Flein 34:38

Schlechtes Defensivverhalten sorgt für 38 Gegentore

Eine zu passive und löchrige Abwehr war der entscheidende Faktor für die 34:38 Niederlage gegen den TV Flein. Im Angriff rieb man sich an der Gästeabwehr auf und konnte nur selten in das eigentlich vom Trainer gewünschte Tempospiel kommen.

Das Spiel startete auf beiden Seiten mit offenem Visier. Die Gäste aus Flein legten vor und die Schorndorfer konnten Postwendend ausgleichen. Nach 14 Minuten bereits die zweite Unterzahlsituation, doch der fällige 7-Meter konnte durch Heiko Busse entschärft werden. Felix Kästle mit einer schönen Einzelaktion in Unterzahl brachte seine Farben beim 10:9 in der 15 Minute in Front. Leider ließ man an diesem Tag die konzentrierte Abwehrarbeit vermissen und offenbarte den Gästen so immer wieder freie Würfe im Zentrum. Während man sich selbst im stehenden Angriff sehr schwer tat konnte der Fleiner Rückraum nach Belieben aus bester Position werfen. In Unterzahl agierten die Gäste nun sehr offensiv und bereiteten so den Schorndorfern einige Probleme. Dadurch konnten Sie sich bis zur Halbzeit auf 17:20 absetzten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte Flein seinen Vorsprung zwischen 3 und 4 Tore verwalten. Immer wieder war es an Adrian Wehner oder Felix Kästle aus dem Rückraum Tore zu erzielen. Nach 45 Minuten konnte Alexander Gora auf 27:29 verkürzen und Flein war in Unterzahl. Leider konnte man aus dieser Überzahlsituation kein Kapitalschlagen und erzielte keinen Treffer. Die Gäste konnten den Vorsprung erneut auf 4 Tore erhöhen. Trainer Michael Rill nahm eine Auszeit um seine Mannschaft auf die letzten 7 Minuten einzuschwören. Vor allem bei Felix Kästle schien dies zu wirken. Mit 3 sehenswerten Treffern war man 4 Minuten vor Schluss wieder auf ein Tor heran gekommen. In der Folge leistete man sich leider wieder zu viele individuelle Fehler und verschenkte gleich mehrere erkämpfte Bälle wieder an den Gegner.

Trotz einer schlechten Abwehrleistung hätte man mehrfach die Chance gehabt das Spiel zu seinen Gunsten zu drehen. Bis zum nächsten Spiel am 09.12 gegen das Tabellenschlusslicht Degmarn-Oedheim muss die Abstimmung in der Abwehr stark verbessert werden um auch wieder einfache Tore zu erzielen um bei dem Kellerduell als Sieger vom Feld zu gehen.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner, Schuller, Mack (6), Kästle (8), Kolb, Bajrovic, Pflug (2), Gora (6), Wehner (7), Niederer (4/3), Dannenmann, Schamberger (1)

2017.11.20

2017.11.20

TV Großbottwar - SG Schorndorf 30:36

Deutliche Leistungssteigerung sorgt für doppelten Punktgewinn in Großbottwar

Nachdem man letzte Woche gegen Neckarsulm die erste Halbzeit verschlafen hatte und so das gesamte Spiel einem Rückstand hinterherlaufen musste, waren die Daimlerstädter in Großbottwar von Beginn an hell wach und drückten dem Spiel von Anfang an Ihren Stempel auf.

In der Anfangsphase waren es vor allem schöne Anspiele an den Kreis, welche von den Gastgebern nur durch 7-Meter würdige Fouls unterbunden werden konnten. Stefan Niederer konnte in diesem Spiel als sicherer Vollstrecker von der Linie überzeugen. Probleme hatten die Schorndorfer mit dem schnellen Jonathan Siegler, der immer wieder die Lücke im Deckungsverbund finden konnte. Nach ausgeglichenen 10 Minuten konnten sich die Schorndorfer erstmals etwas absetzten und beim Spielstand von 9:12 in der 20 Minute hatte der Gästetrainer Gesprächsbedarf und legte die erste Auszeit. Diese sollte allerdings keine Veränderung bringen. Ein gut aufgelegter Benjamin Hönnl im Tor konnte sich mehrfach auszeichnen und die Schorndorfer konnten Ihr Tempospiel aufziehen. In der Schlussphase konnte man eine Überzahlsituation nutzen und konnte so die Führung von 15:16 auf den Halbzeitstand von 15:19 erhöhen.

Der Beginn der zweiten Hälfte gehörte ganz klar den Gästen aus Schorndorf. Durch schön nach vorne getragene Angriffe und einer guten Abwehrarbeit konnte man sich einen 9 Tore Vorsprung erzielen. Die nächste Auszeit der Gastgeber beim Stand von 15:24 war die Folge. Wie schon in der ersten Hälfte hatte man Schwierigkeiten dien quirligen Jonathan Siegler in den Griff zu bekommen, welcher Großbottwar nahezu alleine im Spiel hielt. Doch an diesem Tag sahen die Zuschauer eine andere Schorndorfer Mannschaft wie in den vergangenen Spielen. Die Mannschaft zeigte durch Ihre Körpersprache, dass man dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben möchte. Der mittlerweile eingewechselte Heiko Busse im Tor knüpfte nahtlos an die gute Leistung seines Vorgängers an und konnte gleich mehrere freie Würfe entschärfen. Allerdings vergaben auch die Schorndorfer in den letzten Minuten reihenweiße gute Wurfchancen doch näher als auf 5 Tore konnte Großbottwar nicht mehr heran kommen. Am Ende leuchtete ein verdientes 30:36 auf der Anzeigetafel und die Erleichterung bei der Mannschaft war förmlich zu spüren.
Nun gilt es in der kommenden Woche weiter konzentriert zu arbeiten um die Leistung gegen den TV Flein am Sonntag in eigener Halle zu bestätigen. Die Mannschaft bedankt sich für die Unterstützung der mitgereisten Zuschauer.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner, Schuller, Mack (4), Kästle (5), Bajrovic (1), Pflug (1), Gora (5), Wehner (5), Niederer (13/5), Kolb (1), Schamberger (1)

2017.11.12

SG Schorndorf - Neckarsulmer Sport-Union 29:32

Rill fordert Reaktion von der Mannschaft

30 Minuten Handball reichen nicht um ein Spiel zu gewinnen. Schorndorf leistet sich wieder einen zu langen Aussetzer und lief wieder einmal einem Rückstand hinter her, der am Ende durch die Gäste aus Neckarsulm über die Zeit gerettet werden konnte.

Das Spiel startete Ausgeglichen. Bis zum 4:3 konnten die Daimlerstädter immer ein Tor vorlegen das von den Gästen postwendend ausgeglichen werden konnte. Die Gäste aus Neckarsulm setzten immer wieder Ihren Kreisläufer schön in Szene und die Schorndorfer Abwehr fand dagegen kein Mittel. Nach 10 Minuten und dem Stand von 6:7 war man das erste Mal in Überzahl. Leider verpasste man die Chance sowohl vom 7-Meterstrich als auch aus dem Spiel heraus diese zu nutzen. Stattdessen erhöhten die Gäste auf 6:9 und zwangen Trainer Rill zur ersten Auszeit nach 15 Minuten Spielzeit. Diese Auszeit sollte allerdings keine Wirkung zeigen und so zogen die emotional Überlegenen Gäste auf 6:12 davon. Michael Rill legte erneut eine Auszeit. Bis zur Halbzeit konnte man auf 10:15 verkürzen.

In der zweiten Hälfte konnte man eine erneute Überzahlsituation wieder nicht nutzen. Anders als in den Spielen davor konnte man allerdings eine kämpferische Leistung im zweiten Durchgang sehen. Immer wieder war es Adrian Wehner, der im 1 gegen 1 von der Gästeabwehr nicht zu halten war. In der 42 Minute beim Stand von 18:21 war man wieder im Spiel und so zog der Gästetrainer seine Grüne Karte.In der 47 Minute konnte Benjamin Hönnl einen 7-Meter parieren doch der Abpraller landete genau in den Händen des Schützen, der so wieder auf 21:24 erhöhen konnte. In der Schlussphase konnte man durch einfach Ballgewinne und eine gute Torhüterleistung Tor um Tor aufholen. Stefan Niederer traf zum 29:30 Anschluss und eine erneute Auszeit der Gäste war die Folge. Der folgende Angriff konnte erfolgreich abgeschlossen werden und Michael Rill brachte den 7. Feldspieler. Leider sollte diese Maßnahme im nichts verpuffen und man konnte sich keine klare Torchance mehr heraus spielen.

Neckarsulm gewinnt somit das Kellerduell und zeigte den Schorndorfern über 60 Minuten wie man mit Kampfgeist, Emotionen und Wille solche Spiele angehen muss. Am kommenden Samstag sind die Schorndorfer zu Gast in Großbottwar wo eine deutliche Leistungssteigerung her muss um dort etwas zählbares mit nehmen zu können.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner (1), Schuller, Mack (1), Kästle (3), Bajrovic (3), Pflug, Gora (4), Wehner (8), Niederer (8/3), Dannenmann (1), Schamberger

2017.11.04

SG Weinstadt - SG Schorndorf 26:18

50 Minuten gut mitgehalten in der harzfreien Weinstädter Halle

Ein temporeiches und über 50 Minuten ausgeglichenes Spiel wurde den Zuschauern am Samstagabend in Weinstadt geboten. Zum Schluss ließ leider die Konzentration der Schorndorfer nach und ermöglichte so den Weinstädtern das Ergebnis in den letzten Minuten zu deutlich zu gestalten.

Das Spiel begann auf beiden Seiten nervös mit vielen technischen Fehlern und Torhütern die auf beiden Seiten etliche Würfe parieren konnten. Nach 10 Minuten konnten die Gastgeber mit 3:1 in Führung gehen. Schorndorf stellte eine gute Abwehr und konnte immer wieder Kreisanspiele verhindern. Benjamin Hönnl im Tor erwies sich als starker Rückhalt. Im Angriff allerdings kamen die Daimlerstädter mit der ungewohnten harzfreien Situation nur schwer zurecht und so verpufften einige Angriffe mit schwachen Abschlüssen. Ein gehaltener 7-Meter von Hönnl und zwei schnelle Tore der Schorndorfer stellte in der 20 Minute den 6:4 Anschluss her. Weinstadts Trainer nahm eine Auszeit. Die Abwehrreihe arbeitete mit hoher Laufbereitschaft doch im Angriff vergab man einfach zu viele Chancen. Beim Stand von 10:6 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Hälfte begann man wieder konzentriert durch 3 Tore in Folge von Kapitän Stefan Niederer und eins von Felix Kästle konnte man beim 12:10 den Anschluss erneut herstellen. In einer sehr fairen Partie erwischte der Weinstädter Sebastian Striebich, Alexander Gora bei einem Tempogegenstoß unglücklich im Gesicht und erhielt dafür folgerichtig die Rote Karte. Gora konnte danach leider nicht mehr eingesetzt werden. Weinstadt nahm erneut eine Auszeit und Trainer Olaf Steinke fand die richtigen Worte. Über ein 12:10 konnte man sich in 5 Minuten auf 16:10 absetzen. In den folgenden 5 Minuten arbeitete man aufopferungsvoll und konnte sich im Angriff einige gute Chancen erspielen. Nach 48 Minuten war man beim Spielstand 18:15 wieder auf Tuchfühlung. Leider verpasste man in dieser Phase noch näher heran zu kommen. Vorne agierte man nun zu druck- und kopflos und verschenkte einige Bälle. Weinstadt nutze diese Schwächephase gnadenlos aus und schraubte das Ergebnis auf 21:16 in der 52 Minute. Der Wille war nun gebrochen und so gelangen den Schorndorfern nur noch 2 Tore, während Weinstadt auf 24:18 davon ziehen konnten.

Unterm Strich gewinnt Weinstadt das Derby verdient allerdings über das gesamte Spiel gesehen etwas zu deutlich. Für die Schorndorfer belibt zu hoffen, dass das Verletzungspech bald ein Ende hat und Alexander Gora sowie Adrian Wehner am kommenden Wochenende wieder gegen die zweite Mannschaft der Neckarsulmer Sport Union wieder eingreifen können. Anpfiff am Sonntag 12.11 um 18:00 Uhr in der Grauhalde.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Schuller, Mack (5), Kästle (3), Bajrovic (1), Pflug, Gora, Wehner, Niederer (7/3), Dannenmann (2), Schamberger

2017.10.29

SG Schorndorf - VfL Waiblingen zwei 32:30

Heimsieg gegen die Waiblinger Tigers 2

Endlich konnte die Schorndorfer wieder doppelt Punkten. Durch einen engagierten Auftritt, großen Kampfeist und einen überragenden Alexander Gora siegte man verdient gegen die Württembergreserve aus Waiblingen.

Den besseren Start erwischten die Hausherren. Eine aggressive Abwehr und schnelles umschalten nach vorne ermöglichte Alexander Gora die ersten 3 Treffer für seine Farben zu erzielen. Nach 6 Minuten leuchtete eine 5:1 Führung von der Anzeigetafel. Waiblingen kam in den folgenden Minuten besser ins Spiel und konnte den Vorsprung beim 8:8 in der 13 Minute wieder egalisieren. Schorndorf ließ in dieser Phase klare Chancen liegen und machte es den Gästen auch in der Abwehr etwas zu einfach. Mit Benjamin Hönnl hatte man einen starken Rückhalt der gleich mehrere freie Würfe und einen 7 Meter entschärfen konnte und somit eine Waiblinger Führung verhinderte. Doch im Vergleich zu vorherigen Spielen rauften sich die Daimlerstädter wieder zusammen und konnten sich bis zur Halbzeit eine 17:16 Führung erspielen.

In der zweiten Hälfte legten die Gastgeber wieder los wie die Feuerwehr und konnten so die Führung innerhalb 6 Minuten auf 23:18 ausbauen. Immer wieder konnte sich Alexander Gora durchsetzten und trug mit seinen 11 Toren entscheidend zum erfolgreichen Spiel bei. Benjamin Hönnl wurde in der Schlussviertelstunde von Heiko Busse ausgewechselt der nahtlos an die gute Leistung seines Vorgängers anknüpfte und ebenfalls mehrere freie Würfe parieren konnte. Beim Spielstand von 29:25 in der 50 Minute nahm Waiblingens Coach eine Auszeit und versuchte in den letzten Minuten den Spielfluss der Schorndorfer mit einer doppelten Manndeckung im Rückraum zu unterbrechen. Dies zeigte zu Beginn auch Wirkung und Waiblingen kam gefährlich ran. 40 Sekunden vor Schluss erzielten Sie den Anschlusstreffer zum 31:30. Mit einer kompletten Manndeckung versuchten die Tigers noch einmal in Ballbesitz zu kommen. Doch Janik Dannenmann konnte seinem Verfolger entwischen und erzielte kurz vor der Schlusssirene das entscheidende und umjubelte Tor zum 32:30. Endlich hat sich die Mannschaft mit einer ansprechenden Leistung auch mit 2 Punkten belohnt. Man kann nun wieder mit Selbstbewusstsein die kommenden Aufgaben angehen.

Am kommenden Wochenende ist man zu Gast bei der Heimstarken SG Weinstadt. Obwohl in Weinstadt ab sofort in der Beutelsbacher Halle Harzen erlaubt ist spielt man leider in der weiterhin Harzfreien Endersbacher Halle. Kommt in die Halle und unterstützt die Mannschaft bei diesem schweren Auswärtsspiel.

SG Schorndorf: Hönnl, Busse, Steiner (1/1), Schuller (1), Mack, Kästle (1), Bajrovic (3), Pflug (3), Gora (11), Wehner (4), Niederer (5), Dannenmann (1), Schamberger (2)

Zugriffe heute: 2